Freitag, 26. Februar 2021
29.09.2011 07:03
Zürich

Viehschau in der Grossstadt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Thomas Schlup

Die Qualität bei den Tieren an der Viehschau in Albisrieden war hoch. 60 Tiere wurden dem Experten vorgeführt.

Gut 60 Kühe in fünf Abteilungen Fleckvieh und sieben Abteilungen Braunvieh standen am vergangenen Samstag in Zürich zur Disposition.

Eine Viehschau in der Grossstadt kann unter Umständen zu einer Toursitenattraktion werden – nicht so im Stadtzürcher Quartier Albisrieden. Mit dem Ring vor der renovierten Alten Kirche und den vielen landwirtschaftlich orientierten Marktständen im «Dorfkern» ist ein vom Quartierverein bestens organisierter und passender Rahmen gegeben. Die Schau selbst kann auf eine gut 100-jährige Geschichte zurückblicken.

Für den Experten ist die Aufgabe eine doppelte Herausforderung. Einerseits sollte er in seinen Erläuterungen auf ein vorwiegend städtisches Publikum eingehen und auch Grundlegendes beschreiben; andererseits wird seriöses Richten erwartet. «Sehr angenehm», sagt Experte Ruedi Häusler zur Atmosphäre in und um den Ring, «und die Qualität bei den Tieren ist sehr hoch, man sieht dass viel Fachwissen dahintersteckt.»

Häusler bewertete das Vieh ausschliesslich «in Bewegung» und musste einige enge Entscheide treffen. Seine Wahl fiel beim Fleckvieh schliesslich auf die von Heinz Baur in Le Mont Travers gezüchtete Holsteinerin Talent Tara im Besitz von Stefan Gut,  Birmensdorf. Beim Braunvieh schwang die Vorjahressiegerin Playboy Elana vom Juchhof obenaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE