14.07.2017 11:10
Quelle: schweizerbauer.ch - Barbara Rohrer
Viehzucht
«Das Komplettpaket züchten»
Beat Schmid aus Lustdorf TG hält drei Rassen: Holstein, Red Holstein und Brown Swiss. Leistung, Euter und Zellzahl sind bei der Zucht seine wichtigsten Kriterien. Mit dem Alpview Sale hat er sich einen Wunsch erfüllt.

Oberhalb von Lustdorf TG, auf dem Hessenbohl mit Blick in die Alpen, liegt der Landwirtschaftsbetrieb von Beat Schmid. Die tolle Aussicht war es, die ihn zum Prefix «Alpview» für seine Herde verleitete, das in den Rassen Brown Swiss, Holstein und Red Holstein in die Welt hinausgetragen wird.

150 Tiere in der Herde

Nach der landwirtschaftlichen Schule und Aufenthalten auf zwei Farmen in den USA übernahm Beat Schmid mit 23 Jahren den elterlichen Betrieb. Knapp 15 Jahre später überschaut der fünffache Familienvater eine Herde mit 150 Tieren, davon sind rund 50 Kühe. Im Alltag wird er von seinem Vater und seit diesem Jahr auch von einem Teilzeitmitarbeiter unterstützt. Mit diesem pflegt Schmid eine Zusammenarbeit bei der Rinderaufzucht und Trägertierherde.

«Vor gut zehn Jahren investierte ich erstmals in Embryonen und entschied mich für die Zucht von Topgenetik», erläutert der Viehkenner, der sich nicht auf eine Rasse festlegen will und drei Rassen hält. Seine Leidenschaft für die Viehzucht lebt er seit vielen Jahren im Vorstand der IGBS aus oder als Präsident des Braunviehzuchtvereins am Wellenberg.

Beste Genetik

Bei der Anpaarung achtet Schmid darauf, viele Informationen miteinzubeziehen, um ein bestmögliches Resultat zu erzielen. Dazu gehören genomische Zuchtwerte, das Wissen über die Kuhfamilie oder bereits vorliegende Anpaarungsresultate. Dabei versucht er, die Genetik einzusetzen, die in Zukunft nachgefragt werden wird. Als wichtige Kriterien nennt er dabei Leistung, Euter und Zellzahl. «Ich versuche, das Komplettpaket zu züchten», erklärt Schmid und ergänzt: «Das sind leistungsstarke Tiere mit einem Top-Exterieur.»  

Alpview Sale

Am 14. Juli findet auf dem Hessenbohl 2 in Lustdorf TG der Alpview Summer Selection Sale statt. Verkauft werden Embryonen, Trächtigkeiten, Kälber, Rinder und Kühe aus Kuhfamilien wie Iron O’Kalibra, Supersire Quillana, Durham Altitude, Incas Flavia, Vinozak Diva, Glenn Lexa, usw. Die Tiere können ab 14 Uhr besichtigt werden, die Auktion startet um 20 Uhr. br Katalog und Infos:  www.alpview-genetics.ch

Weiter achtet Schmid auf Fitnessmerkmale wie Zellzahl, Nutzungsdauer und Persistenz. Auf die Frage, ob er bei den Rassen Unterschiede macht, schüttelt er den Kopf und meint: «Ich arbeite bei allen Rassen mit der besten und neusten Genetik. Mein Ziel ist es, KB-Stiere zu züchten, bedeutende Familien zu entwickeln und problemlose Zucht- und Nutzkühe zu verkaufen.» 


Lang gehegte Idee

Ihm sei die Zusammenarbeit mit Menschen, die die gleichen Ziele verfolgen, sehr wichtig. Beat Schmid ist überzeugt, dass man gemeinsam mehr erreicht, und so kommt es nicht von ungefähr, dass er bei Top-Genetik gerne auch geteilte Besitzverhältnisse anstrebt: «Lieber habe ich ein halbes Top-Tier als ein mittelgutes alleine für mich.» Mit dieser Philosophie reichen seine Anteile und sein Beziehungsnetz mittlerweile bis nach Holland, was   bestimmt auch seiner niederländischen Frau zu verdanken ist.

Im 2016 hat Beat Schmid mit seiner Hofauktion eine lang gehegte Idee umgesetzt. Rund 50 Embryonen, Kälber, Rinder und Kühe aus dem eigenen Betrieb wechselten den Besitzer. «Schon damals war mir klar, dass ich mit einem nationalen und internationalen Angebot eine noch interessiertere Käuferschaft ansprechen kann», erklärt Beat Schmid und fügt an: «Mit der Auktion vom 14. Juli kann ich das realisieren.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE