24.11.2016 22:45
Quelle: schweizerbauer.ch - ral/wpf
Expo Swissgenetics
Expo Swissgenetics begeisterte Züchter
Am Donnerstag fand in der Vianco-Arena in Brunegg die Expo Swissgenetics statt. Es wurden Nachzuchtgruppen der Rassen Braunvieh, Original Braunvieh, Holstein und Red Holstein ausgestellt. Die Swissgenetics Top Sale überzeugte die Besucher.

Einmal mehr findet in der Vianco-Arena die Expo-Swissgenetics statt. Hier finden Sie die ersten Bilder der Expo Swissgenetics. Beim Original Braunvieh wurde die Gruppe Orelio, beim Braunvieh Nachzuchten von Dojano, Glorino, Salomon und Tenndith ausgestellt. Bei der Rasse Holstein kann eine Töchtergruppen von Mayen bestaunt werden. Bei Red Holstein wurden Gruppen von Dumper, Hoover, Juveno und Maximus gezeigt.

Einen ausführlicheren Bericht zur Nachzuchtschau folgt in der Printausgabe des Schweizer Bauer.

Anlässlich der Expo Swissgenetics wurde auch wieder die Swissgenetics Top Sale durchgeführt. Insgesamt wurden 37 Angebot versteigert.

Töchter von Spitzenbraunviehkühen erzielen Toppreise

Die Braunviehangebote an der Swissgenetics Top Sale waren Top wie die Preise. Wiederum mehrere Angebote bewegten sich in ähnlich hohem Niveau wie vor Wochen an der Swiss Mountain Sale mit ebenfalls vielen Angeboten über 10'000 Franken. Den Tageshöchstpreis wurde nun am Donnerstag in der Vianco Arena um 1000 Franken noch überboten. Die im Vorfeld an diversen Veranstaltungen heiss diskutierte Plantahof’s Blooming Eldorada aus der aktuellen Europachampion, Zeus Palma vom Plantahof in Landquart wechselte für 22000 Franken ihren Besitzer.

Der neue Besitzer Ezio Pedrini aus Airolo meinte gegenüber dem Schweizer Bauer, dass er damals zum Start seiner erfolgreichen Viehzucht-Karriere in Pantahofgenetik investiert habe. Nun habe er zum Abschluss noch einmal etwas Besonderes vom Plantahof erwerben wollen. Urs Spescha konnte zuvor mit Eldorada aber auch ein Jährling vorstellen, bei dem es neben dem Exterieur, Genomik und Abstammung an nichts fehlt. Eldorada weist einen Gesamtzuchtwert von 129 auf und hat überall hohe Werte.

„Hut ab, danke Plantahof"

Auktionator Andreas Aebi meinte zum raren und speziellen Angebot: „Hut ab, danke Plantahof. So macht‘s Spass.“ Und dann war Aebi mit den Bietenden innerhalb von gut 30 Sekunden bei 18‘000 Franken. Und schrie: „Das Beste was die Braunen haben!“ Bis 20‘000 Franken bot auch ein amerikanischer Genetikanbieter mit.

Das zweitteuerste Angebot erzielte ebenfalls ein Braunviehtier. Das Kalb Kälingen Calvin Cherry aus der Ausnahmeschaukuh der letzten Jahre, Glenn Glena EX 96 von Paul Kälin, Steinen, galt mit 18‘700 Franken ebenfalls einen sehr hohen Preis. Das sehr exterieurstarke Kalb WTS Norwin Una aus Glenn Jessica geht via Denver auf Starbuck Jola zurück. Zudem weist Una gute Zuchtwerte auf. Das Kalb von Verkäufer Walter Rüttimann, Beinwil, wechselte für 16'000 Franken ihren Besitzer.

WTS Blooming Rezia von WTS-Genetics (Kurt Willmann) aus Menznau galt 12'000 Franken. Rezia ist eine Tochter der Europameisterschafts-Kategoriensiegerin Jongleur Rosalie von WTS-Genetics. Rosalie gewann auch in der Schweiz diverse Titel. Ihr Traumeuter lässt die Braunviehherzen höher schlagen. Gaudenz und Sylvia Thomann aus Vilters verkauften aus ihrer Gotthard-Open-Champion 2016, Laredo Orchis die Tochter Alino Opium. Die rund jährige und sehr viel schliff zeigende Opium kostete 10000 Franken.

Nummer 1 nach Genomik

Langenhard’s Biver Frosty von den Verkäufern Urs und Thomas Hofer und Jakob Kündig, Rikon im Tösstal galt ebenfalls 10000 Franken. Frosty ist mit einem Gesamtzuchtwert von 147 die aktuelle Nummer 1 nach genomischen Zuchtwerten in der Schweiz. Frosty stammt aus Kiba Anibal Freestyle, der Vollschwester des Optimis-Stieres Fact.

Dass die Red Holstein- und Holstein-Züchter eher andere Auktionen bevorzugen zeigt die Tatsache, dass das teuerste Angebot ihrer Rasse 8000 Franken galt. Die erste Wahl aus denen im April geborenen Kälber TJR Pat Amanda oder TJR Pat Adeline von Thomas Gerber, Dagmersellen, kostete 8000 Franken. Die Kälber sind Töchter von KHW Alchemy Adeline die eine direkte Tochter der Apple-Mutter, Kamps-Hollow Altitude ist. Adeline ist die Grossmutter der zurzeit weltweit höchsten Rotfaktorstieres nach GTPI, Endco Apprentice.

Weiteres Angebot von WTS

WTS Blooming Joselia von WTS-Genetics konnte Aebi ebenfalls für 8000 Franken zuschlagen. Joselia ist eine Tochter aus der Europaschauteilnehmerin Jongleur Janka, welche entsprechend ihrer Laktation mit der Maximalnote von 89 Punkten beurteilt wurde. Die teuersten Embryonen waren Norwin x Blooming Petunia mit 3000 Franken.

Ein Bericht zur Delegiertenversammlung von Swissgenetics folgt in der Printausgabe des Schweizer Bauer und später hier.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE