7.09.2016 06:09
Quelle: schweizerbauer.ch - Marcel Egli, Franziska Duss
Jungzüchter
Kilian Pfulg ist Europameister
Die kleine Schweiz als Europas Viehzuchtnation schlechthin. Nach drei Europameistertitel bei Braunvieh, Holstein und Red Holstein zieht die junge Generationen mit einem Glanzresultat an der europäischen Jungzüchterschule nach und macht damit das Jahr 2016 zum erfolgreichsten in der Schweizer Viehzucht Geschichte.

Es ist das zweite Jahr in Folge, dass die Schweizer Jungzüchter in Battice für Furore sorgen. Nach dem letztjährigen Sieg im Teamwettbewerb, dominiert die Schweiz dieses Jahr den Einzelwettbewerb fast nach Belieben. Die Europäische Jungzüchterschule wird von der wallonischen Zuchtorganisation AWE in Zusammenarbeit mit Holstein Quebec organisiert und ist die eigentliche Europameisterschaft der Jungzüchter.

Das Schweizer Team, bestehend aus Sandra Glauser, Theres Läderach, Guillaume Barras, Michael Fankhauser, Kilian Pfulg, Andreas Valär und Fabian Betschart erledigte seine Aufgabe hervorragend und sämtliche Schweizer platzierten sich in der Schlussrangliste unter den besten 20 Teilnehmer im 140 Kopf grossen Teilnehmerfeld.

Hervorragende Vorführer

Der Grundstein für dieses hervorragende Abschneiden legten die 7 Eidgenossen beim Vorführwettbewerb (Showmanship), bei welchem sich alle in den Rängen 1 oder 2 klassierten, was bedeutete, dass sich alle für das Finale qualifizierten. Allen voran der Romooser Kilian Pfulg, er gewann zuerst seine Kategorie und wurde schlussendlich Reservesieger Showman. Gleich hinter ihm klassierte sich als Honorable Mention Andreas Valär. Damit waren beide bereits heisse Kandidaten für den Gesamtsieg. Kilian Pfulg wurde zu dem als bester Clipper (Schärer) ausgezeichnet, was ihn somit zum ersten Schweizer Europasieger in der Geschichte der Europäischen Jungzüchterschule machte.

Die Freude der Schweizer war umso grösser, da sich Valär hinter Pfulg den Reservegewinn sicherte. Die beiden Frauen im Team, Sandra Glauser (Rang 4) und Theres Läderach (Rang 5) sorgten dafür, dass sich 4 Schweizer in den ersten 5 Rängen klassierten konnten! Fabian Betschart auf Rang 16 und Guillaume Barras als 19 rundeten das perfekte Schweizer Ergebnis ab. Es ist das erste Mal in der Geschichte Jungzüchterschule, dass sich ein Team so von anderen abheben konnte. In der Teamwertung, welcher sich aus Aspekten der Präsentation des Standes und Marketing zusammensetzt erreichten die Schweizer ebenfalls den hervorragenden 3.Platz.

«Cow-sensce» und Leidenschaft als Erfolgsrezept

Gemäss dem bewertenden Leaderteam konnten sich unsere Schweizer Jungzüchter klar gegenüber dem gesamten Teilnehmerfeld abheben. Mit grossem Enthusiasmus, extrem viel Leidenschaft für die Tiere und die Viehzucht und der berühmten Schweizer Genauigkeit war dieser Auftritt die logische Konsequenz. Um es mit den Worten von Richter Yan Jacobs, berühmter Viehzüchter aus Quebec (Ferme Jacobs) zu sagen: «the swiss guys have cow-sencse and determination! » Ein überaus positives Statement, dass zeigt, dass die junge Generation bereits jetzt die Schweizer Viehzucht prägt und ein vielversprechendes Zeichen für die Zukunft!

Jungzüchterschule in Battice, Belgien

In 5 Tagen intensiver Arbeit wurden 136 Teilnehmer aus Europa und eine Gruppe aus Nordamerika rund um das Thema Ausstellungen geschult und bewertet. In verschiedenen Ateliers wie Showmanship, Clippage, Standbetreuung und Bewerten der Tiere werden die Teilnehmer ausgebildet. Die Jungzüchter arbeiten im Team, oftmals nach Ländern oder Organisationen eingeteilt. Die nationalen Schweizer Jungzüchterverbände, Swiss Jungzüchter und Schweizer Braunviehjungzüchter Vereinigung haben in Zusammenarbeit mit den Schweizer Zuchtverbänden, Braunvieh Schweiz, Holstein Switzerland und swissherdbook eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, motiviere Jungzüchter zu fördern und weiter voran zu bringen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE