10.10.2018 08:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Andreas Bigler
Viehzucht
Schweizer Triumph in Frankreich
Schweizer Triumph an der Simmental-Schau in Frankreich mit der Gesamtsiegerin Frédo Claudia von Gilbert und Steve Christen aus Cheseaux-Noreaz. Gastgeber Frankreich holen den Titel im Länderwettbewerb.

Auf Einladung der französischen Simmental-Züchter wurde im Rahmen der   Fachmesse «Sommet de l’Elevage» in Clermont-Ferrand (F)  eine Simmental-Schau mit internationaler Beteiligung durchgeführt. Mit 2000 Tieren, 1500 Ausstellern und 95000 Besuchern gehört die Messe zu den grössten Tierausstellungen Europas.

Im Frühjahr ausgewählt

Knapp 50 Kühe nahmen an der Simmental-Schau teil, davon je vier aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aus sanitarischen Gründen wurden die Schweizer Kühe bereits im Frühjahr ausgewählt und an zwei französische Partnerbetriebe verkauft, die sie auf die Schau brachten.

Bei den jungen Kühen ging der Titel an Deutschland, und Reservesiegerin wurde Nero Iflora, eine französische Kuh aus Schweizer Genetik. Erst bei den Drittkälbrigen griffen die Kühe mit Schweizer Ohrmarke ins Geschehen ein. In einer engen Entscheidung siegte Frédo Claudia, gezüchtet von Gilbert und Steve Christen aus Cheseaux-Noreaz VD, vor Lotus Rahel von Christian von Känel, Scharnachtal BE. Claudia wurde danach Championne der mittleren Kühe. 

Claudia kompletteste Kuh

Auch die beiden älteren Eidgenossinen machten Werbung für die Schweizer Viehzucht. Alpinist Hostesse von Ueli Schärz, Aeschi BE, musste als Reservekuh einspringen und klassierte sich im dritten Rang ihrer Kategorie. Danach siegte Amigo Berina von Hanspeter Ryter, Kandergrund BE, in der Klasse der Kühe in vierter Laktation. Championne der alten Kühe wurde die Vorjahressiegerin Hofherr Begonia, die bereits 12 Jahre alt ist.

Nach den Spezialpreisen folgte der Höhepunkt, die Wahl der Grande Championne. Im Ring standen die Siegerin der jüngsten Kühe, Herzschlag Trude aus Deutschland, die Schweizer Vertreterin Claudia und dahinter die alte und typstarke Begonia aus Frankreich. Der französische Richter Cédric Fourcade, Zuchttechniker für Montbéliarde, entschied sich schnell für die ausdrucksstarke Claudia.

Sie war die kompletteste Kuh an diesem Tag, mit dem besseren Euter, perfekter Rückenlinie und korrekteren Gliedmassen. Sie ist schon seit zwei Jahren im Besitz des Gaec du Giroux. Für den Betriebsleiter Claude Thievon war es selbstverständlich, seine Kuh unter der Schweizer Flagge antreten zu lassen. So feierte er mit dem Schweizer Züchter Gilbert Christen den Sieg. Er sei stolz und freue sich, dass die guten Schweizer Kühe einen Beitrag zur positiven Entwicklung der französischen Simmental-Zucht leisten können, äusserte sich Gilbert Christen.

Unic- und Kristall-Töchter

Ein Höhepunkt folgte mit dem Einmarsch der Gruppen für den Länderwettbewerb. Angeführt von einer Fahne und begleitet von der jeweiligen Nationalhymne, schritten sie in den Ring. Nach kurzer Diskussion entschieden sich Vertreter der vier Länder für die ausgeglichene Gruppe aus Frankreich, ganz zur Freude des einheimischen Publikums.

Für die Schweiz war es ein sehr guter Auftritt, denn auch weitere Kühe mit Schweizer Genetik holten Spitzenränge. Eine Lenz-Tochter wurde Schöneutersiegerin und Reserve-Championne bei den ältern Kühen. Sie gehörte auch zur französischen Gruppe im Länderwettbewerb. Mehrere Podestplätze holten sich Töchter der Schweizer Stiere Unic und Kristall aus dem Betrieb von Laurent Chassany, der seit Jahren konsequent mit Schweizer Genetik arbeitet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE