5.10.2017 14:35
Quelle: schweizerbauer.ch - Robert Alder
Bern
Schwestern Delia und Dunja gewinnen
Alle fünf Jahre organisieren die Mittelländer Fleckviehzüchter eine Regioschau auf der Rütti in Zollikofen. Am vergangenen Sonntag war es wieder so weit: Die 100 schönsten Rinder und Kühe der Region gaben sich die Ehre.

Die Tradition, die Infrastruktur auf der Rütti für eine Viehschau zu nutzen, wird auch von der Pächterfamilie Emmenegger weitergeführt. So fanden Aussteller und Besucher ideale Bedingungen für die Regio 17.

«Hammer-Klasse»

Christian Stegmann, Mont-Soleil, war als Richter der Kühe im Einsatz. Er lobte die leistungsbereiten Tiere der Züchter der Region Bern, die ihm vorgestellt wurden. Als «Hammer-Klasse» bezeichnete er die Kategorie 7 der zweitkälbrigen Kühe. Sie wurde angeführt von zwei seidig-schwarzen Diven, Adjosch Alexander Dunja von Adrian und Jonas Schmutz, Uettligen, und PeSa Saphir Corée von Peter Salvisberg, Kirchlindach.

«Kühe, die man heute sucht», bemerkte Stegmann. Die zwei machten das Rennen auch bei der Wahl um die Juniormissen. Eine ernstzunehmende Konkurrentin war aber auch Vinos Narzisse, eine formatstarke Swiss-Fleckvieh-Vertreterin von Christoph Staub, Säriswil. Doch sie musste der tiefrippigen Dunja mit ihrem festsitzenden Euter als Miss den Vortritt lassen. Corée sicherte sich den Eutertitel.

Miss Mittelland

Die Familie Schmutz hatte mit der formatstarken Acme Delia noch einen Pfeil im Köcher, der ins Schwarze traf. Ihre Breite, die sich vom Becken bis ins Nacheuter zieht, war eine Klasse für sich. Nicht wenig stand ihr die elegante Incas Isabelle von Daniel und Marianne Zürcher, Ferenberg, nach. Die Viertkälbrige holte den Eutertitel der älteren Kühe. Delia konnte sich die Schleife als Miss Mittelland umlegen lassen. Pikantes Detail: Sie hat dieselbe Mutter wie Dunja. Ihre Grossmutter, Jordan Delfia, war mit 98'966 kg Lebensleistung ebenfalls auf dem Platz.

Beat Güdel, Kaltacker, richtete die zwei Rinderklassen. Hier war die ausdrucksstarke Jutta von Michael Steffen, Ortschwaben, eine Tochter des Sid-Sohnes Kervisio, der Hingucker des Tages. Die gutentwickelte Destry Dolce von Mark Streit, Köniz, musste sich mit dem Reservetitel zufriedengeben. Immer ein Magnet für das Publikum ist der Kälberwettbewerb, der von SVP-Grossrat Lars Guggisberg moderiert wurde.

Kategoriensieger

Kategorie 2, Rinder:  Kervisio Sid Jutta, Michael Steffen, Ortschwaben. Kat. 3: Schwandenhof Destry Dolce, Mark Streit, Köniz Kat. 4, Kühe RH/HO: CHStaub Andrin Orlanda, Christoph Staub, Säriswil Kat. 5, RH/HO: Armani Helina, Christian Bögli, Kirchlindach Kat. 6, Swiss Fleckvieh: CHStaub Vinos Narzisse, Christoph Staub, Säriswil Kat. 7, RH/HO: Adjosch Alexander Dunja, Adrian u. Jonas Schmutz, Uettligen Kat. 8, RH/HO:  Adjosch Acme Delia, Adrian u. Jonas Schmutz, Uettligen Kat. 9, RH/HO:   Bantiger Incas Isabelle, Daniel u. Marianne Zürcher, Stettlen Kat. 10, RH/HO: Trachselbach Marine Sanny, Christian Bögli, Kirchlindach Kat. 11, Lebensleistungskühe ›60000 kg: nicht rangiert. ral

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE