10.10.2020 10:45
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Viehzucht
«Stelle Kühe aus eigener Zucht aus»
Bruno Manser aus Muolen SG hat in den letzten Jahren mit seinen Brown-Swiss-Kühen viele Erfolge an Ausstellungen feiern können – etwa vor einem Jahr an der Olma. Auch dieses Jahr hätte er gerne teilgenommen.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 18. Oktober 2019, fand an der Olma die Vier-Rassen-Eliteschau statt. Damals richtete Roman Auer aus Wetzikon ZH die Rasse Brown Swiss mit sechs Abteilungen und zahlreichen Spitzenkühen.

«Das hat weh getan»

Zur Miss Olma wählte er Manser’s Biver Silvana von Bruno Manser aus Muolen SG mit dem Kommentar: «Eine ganz ausgeglichene, komplette Kuh mit einem enormen Rahmen und einem sehr starken Euter – eine absolute Traumkuh.» Auch dieses Jahr hätte Bruno Manser wieder an der Vier-Rassen-Eliteschau teilnehmen wollen. «Die Olma ist für uns als St.Galler ein wichtiger Anlass», bedauert er deren Absage. «Extrem schade ist auch, dass unsere Gemeindeviehschau nicht stattfinden konnte. Das hat weh getan.»

Mansers sind jeweils mit etwa 60 Kühen dort. Es sei ein gutes Gefühl, ein schöner Anlass auch für die Familie und alle Helfer, betont der Betriebsleiter, der die letzten Jahre jeweils auch an der Betriebsmeisterschaft in Wattwil SG teilgenommen hatte. Auch sie fällt coronabedingt heuer ins Wasser. Bruno Manser blickt dennoch optimistisch voraus: «Nun hoffe ich auf die IGBS-Ausstellung an der Tier&Technik 2021. Sie sollte mit Schutzkonzept stattfinden können. Diesen Termin habe ich in der Agenda dick angekreuzt. Schauen sind einfach der Motor der Viehzucht. Der Vergleich ist wichtig und bringt uns voran.»

Guter Start ins Jahr 2020

Mit der IGBS-Ausstellung im Februar hatte das Viehzuchtjahr für Bruno Manser denn auch so gut begonnen. 2020 wurde er sowohl bester Züchter wie auch bester Aussteller. Dies, nachdem er gleichen Orts 2018 mit Manser’s Joe Hanna (siehe auch Kasten) den Champion stellen durfte. Im gleichen Jahr wurde Hanna Europameisterin bei der «Schau im Heft» des deutschen Magazins Rinderzucht Braunvieh, gewählt von Lesern und Richter Urs Wichser.

In dieser Wahl holte sie den Titel vor viel internationaler Schau-Prominenz. Die Joe-Tochter glänzt auch mit starker männlicher Nachzucht, mit Hägar (V: Udoro), Holdrio (V: Arrow), Haribo und Highlight (V: Biver) sowie Becker (V: Hägar)  hat sie  vier Söhne und einen Gross-Sohn im Besamungseinsatz.

75'000 kg Lebensleistung

«Hanna ist eine meiner wichtigsten Kühe», versichert Bruno Manser denn auch. «Sie ist nun am Ende der fünften Laktation mit 75'000 kg Lebensleistung. In dieser Laktation kam sie auf 12'200kg, beschrieben ist sie mit EX 95.» Heute noch habe die selber gezüchtete Kuh ein Top-Euter: «Und das ist mir wichtig: Wenn ich an Schauen gehe, dann stelle ich gerne Kühe aus eigener Zucht aus.»

Und davon gibt es viele. Auf Mansers Betrieb stehen je nach Jahreszeit 60 bis 70 Kühe. «Wir verkaufen viel Nutzvieh», erklärt er die Schwankungen. Gefüttert wird silofrei, die Ration besteht aus Heu, Weidegras, im Herbst Grünmais, Gras im Stall und wieder Heu. «Wir haben keinen Mischwagen, stattdessen kaufen wir pro Jahr zwei Heugabeln», lacht er. Das Leistungsfutter holen die Kühe an der Station, gemolken wird im Tandemmelkstand.

Kaum Maststiere 

Bruno Manser ist Viehzüchter seit seiner Kindheit. «Mit acht Jahren las ich den Stierenkatalog», erinnert sich der gebürtige Appenzeller, der seit 1980 in Muolen wohnt. «Mein Zuchtziel sind rahmenstarke Kühe mit rund 10'000kg Milch in der dritten Laktation. Wichtig sind ein hohes Euter mit guten Verbindungen und perfekten Zitzen. Ein gewisse Grösse – bis 155cm – dürfen und sollen die Kühe haben, denn wir sind hier in einer Milchvieh-Gunstlage und wollen viel melken. Dazu müssen die Kühe eine gewisse Kapazität haben.» 

Derzeit setzt er bei der Besamung viel «eigenes» Blut ein – vor allem die fünf Stiere von Hanna. Masttiere kommen kaum zum Einsatz. Kühe, die nicht zur Zucht gebraucht werden, werden als Trägertiere für Embryonen genutzt – um bei der Viehzucht vorwärtszukommen. Denn, so Bruno Manser: «Die nächste Viehschau kommt bestimmt irgendwann.»

Hanna

Die Joe-Tochter, Muttersvater Tau, wurde 2011 geboren. Sie hat einen Gesamtzuchtwert von 1094, einen Milchwert von 109 und einen Fitness-Zuchtwert von 93. In der vierten Laktation erzielte sie ihre Höchstleistung mit 13974kg Milch, 4,64 Prozent Fett und 3,40 Prozent Eiweiss. Hanna ist beschrieben mit EX 95 (Rahmen 96, Becken 94, Fundament 92, Euter 97, Zitzen 96). sum

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE