16.01.2015 16:02
Quelle: schweizerbauer.ch - ral, wpf
Brown Swiss
Swiss Expo 2015 - Global View Julen Dolly ist Grande Championne
Die Schweizer Braunviehzüchter präsentierten den internationalen Gästen an der Swiss Expo, dass sie zu den weltbesten gehören. Global View Genetics holt den Championne- und den Eutertitel. Rindersiegerin wird Eiger Wanda von Nicola Pedrini.

Grande Championne und Reserve-Championne Euter alt wurde Global View Julen Dolly vom Betrieb Dähler aus Muolen SG, welcher mit dem Präfix Global View Genetics auftritt. Mit der Mention honorable und der Championne Euter alt Global View Alibaba Jasmin kam auch die andere Dominatorin der starken Brown-Swiss-Ausstellung vom gleichen Zuchtbetrieb. Die beiden Kühe liessen die Konkurrenz im Typ in Kombination mit breiten und hohen Nacheuter hinter sich. Der US-Richter Pat Conroy, der unter anderem als Kuhfitter und Vorführer die Schweizer Viehzucht kennenlernte, sprach davon, dass er bisher die besten Brown-Swiss-Euter in der Schweiz gerichtet habe. Den Reserve-Grande-Championne-Titel gewann Jongleur Rosalie von WTS-Genetics in Menznau LU.

Pedrini gewann mit Nora

Bei den jungen Kühen dominierte Nicola Pedrini mit seinen Tieren. Norwin Nora wurde Championne der jungen Kühe und holte bei diesen jungen Kühen auch  den Reserve-Titel im Schöneuterwettbewerb. Mit dem Reserve-Championne-Titel  der Calvin-Tochter Juliana war WTS-Genetics nicht nur bei den älteren, sondern auch bei den jüngeren Kühen  erfolgreich. Bereits in der Kategorie stiess Juliana mit Winkelried Beckham Betty von Ueli Bürkli, Schachen, auf starke Konkurrenz. Schliesslich gab Richter Conroy Juliana wegen der besseren Vorhand den Vorzug. Betty erhielt dann die Ehrenerwähnung bei der Championwahlen jung. Bürkli konnte auch im Euterwettbewerb jung jubeln. Betty konnte mit ihrem drüsigen und fest in die Bauchwand verwachsenen Euter auch den Schöneutersieg der jungen Kühe gewinnen.

Milchtypische Rinder

«Very stylish» – stilvoll, das war ein Prädikat, das der Richter und Viehvermittler aus Indiana den Schweizer Braunviehtieren oft ausstellte. Das traf insbesondere auf die Finalistinnen der  sechs Rinderklassen zu. Bei denen liess er Ippo Ilona von Daniel Gisler, Bürglen UR, Knebligen Eiger Wanda von Nicola Pedrini, Airolo, J. A. Jessys Joe Sarina von Dino Balestra, Savognin, LBB Ixia und WTS Blooming Joyce, ebenfalls aus dem Stall Pedrini, aufstellen. Die vorhandstarke Huxoy-Tochter Ixia der Société LB Boisvallée aus Saint Sigismond hatte eine weite Anreise aus dem Loiretal zwischen Paris und Nantes. Die Freude der Besitzer war gross, als Conroy sie zur Siegerin der Klasse 5 machte. Bei der Misswahl hatte jedoch Eiger Wanda die Nase ganz vorn. Eben «very stylish» sei sie und noch etwas schöner in der Bewegung als die knapp einjährige Ippo Ilona. «Sie hat für ihr Alter extrem viel Power, viel Länge und eine starke Vorhand», kommentierte Conroy, der von der Kanadierin Ysabel Jacobs assistiert wurde.

Nicola Pedrini hatte aber noch einen weiteren Pfeil im Köcher, der ins Schwarze traf. Als Mention honorable konnte sich die Joyce feiern lassen. Die ausdrucksstarke Gewinnerin der ältesten Rinderklasse überzeugte mit viel Kapazität und einer starken Vorhand. Sie machte beste Reklame für den neuen Braunviehstar: Glenn Blooming. Im Jungzüchterwettbewerb haben sieben Gruppen mitgemacht. Die Gruppe Ostschweiz gewann den Prix de Lausanne.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE