Montag, 23. Mai 2022
03.08.2021 06:01
Forschung

Bakterien in Rindermägen bauen Plastik ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Neue Ergebnisse einer Forschergruppe des Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) zeigen, dass Bakterien aus Kuhmägen verwendet werden können, um Polyestersorten abzubauen, aus denen unter anderem Textilien, Verpackungen und kompostierbare Plastiksackerl gemacht sind.

Die Forschungsergebnisse bringen einerseits Licht in mikrobielle Gemeinschaften, die sich innerhalb der Rumenflüssigkeit im Rinderpansen befinden und hinsichtlich Plastikabbau wenig erforscht waren. Andererseits könnten die Forschungserkenntnisse eine nachhaltige Option zur Verringerung von Plastikmüll darstellen.

«Plastik ist zwar schwer aufzuspalten, gleicht aber in seinem Aufbau in vielerlei Hinsicht dem Aufbau natürlicher Polyester wie Cutin, einer der Hauptkomponenten der Pflanzenzelle. Im Pansen-Reticulum lebt eine riesige mikrobielle Gemeinschaft, die für die Verdauung der Nahrung in den Tieren verantwortlich ist. Daher vermuteten wir, dass einige biologische Aktivitäten auch für die Hydrolyse von Plastiksorten genutzt werden könnten», erklärt Doris Ribitsch, Senior Researcherin am acib und Forscherin am Institut für Umweltbiotechnologie an der Boku.

Die Ergebnisse zeigen, dass alle drei untersuchten Kunststoffe – PET und zwei biologisch abbaubare Kunststoffe – von den Mikroorganismen aus Kuhmägen abgebaut werden können. Ribitsch geht von einer industriellen Umsetzbarkeit des Prozesses aus, gibt jedoch zu bedenken, dass es noch ein längerer Weg von der Rumenflüssigkeit zu großindustriellem Plastikabbau sein wird.

In Europa fällt immer mehr Plastikmüll an. Mittlerweile befinden sich knapp 26 Mio. t an Müll in unserer Umwelt und unseren Weltmeeren, wovon zirka 15% Polyester ausmachen. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in dem Journal „Frontiers in Bioengineering and Biotechnology“ veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Tiere

Gartenrotschwanz - Mathias Schäf Über 4000 Freiwillige haben in den letzten fünf Tagen in der Schweiz während einer Stunde Vögel im Garten oder in der Siedlung gezählt. Bei Birdlife Schweiz…

Tiere

«Lichtverschmutzung ist wahrscheinlich eine Hauptursache des globalen Artensterbens», sagt Chronobiologin Stefanie Monecke. - PDPhotos Angestrahlte Kirchen und Denkmäler, Flutlicht im Stadien und grelle Strassenbeleuchtung – die Menschen machen vielerorts die…

Tiere

Die heute weltweit in der Imkerei gehaltenen Rassen der Westlichen Honigbiene leben in einem Staat, der als Maximum etwa zur Sommersonnenwende 40'000 bis 60'000 Bienen beherbergt. - Pixabay «In der…

Tiere

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE