Mittwoch, 7. Dezember 2022
28.06.2022 10:37
Forschung

Bauern kämpfen Jahrtausende gegen Schädlingen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Überreste von Mäusen und Insekten in jungsteinzeitlichen Brunnen lassen vermuten, dass die Menschen bereits damals mit Schädlingen zu kämpfen hatten. Ungeziefer scheinen Menschen und ihre Nutzpflanzen demnach seit Beginn der Landwirtschaft zu begleiten.

Die Jungsteinzeit markiert den Beginn der sesshaften Lebensweise und der Landwirtschaft. Obwohl Viehzucht und Ackerbau eine einfachere und vorhersehbarer Verfügbarkeit von Nahrung sicherten, galt es etwa Dürreperioden oder Überschwemmungen zu bewältigen.

Und auch mit Schädlingen hatten die frühen Bauerngemeinschaften zu kämpfen, wie die Studie unter Leitung der Universität Basel im Fachmagazin «Animals» zeigt.

Mäuse schon damals ein Problem

So fanden die Archäologen in einem prähistorischen Brunnen einer jungsteinzeitlichen Siedlung in der Region Provence-Alpes-Côte d›Azur im Süden Frankreichs die Knochen von mehr als vierzig Waldmäusen, wie die Universität Basel am Dienstag mitteilte.

Sie vermuten, dass die Waldmaus einer der ersten unerwünschten Bewohner menschlicher Siedlungen in Europa war – angezogen von Abfällen und Nahrungsvorräten. Die Bauern entsorgten die Mäuse womöglich im Brunnen, wenn sie sie beim Stibitzen der Vorräte ertappten.

Umstellung auf resistenten Weizen

Neben den Überresten der Waldmäuse fanden die Forschen auch Insektenreste von Kornkäfern, Saatkäfern und Getreidelaufkäfer. Der Kornkäfer befällt noch heute Getreide- und anderen Vorratslager. Dies deutet darauf hin, dass auch die Menschen in der südfranzösischen Siedlung mit Lagerungsproblemen zu kämpfen hatten.

Sie wussten sich allem Anschein nach aber zu helfen: «Etwa um 4000 v. Chr. haben die Menschen an verschiedenen Orten im westlichen Mittelmeerraum von Nacktweizen, der anfällig für Vorratsschädlinge ist, auf Spelzweizen umgestellt», liess sich Studienleiter Ferran Antolín in der Mitteilung zitieren. Dies half offensichtlich, dem Kornkäfer den Garaus zu machen. Den Forschenden zufolge erfolgte die Umstellung von Nackt- auf Spelzweizen womöglich tatsächlich als Reaktion auf das Problem des Kornkäferbefalls.

Mehr zum Thema
Tiere

Bei der Jungkuh Tellis Pete Pipper war das letzte Gebot 16500 Franken.Adrian Haldimann Am 1. Dezember 2022 fand in Brunegg AG der Swissgenetics Top Sale statt. Die Nachfrage war gross,…

Tiere

Milchproduzent Wilco Dogger hat seine Kühe verkauft.Screenshot  nieuweoogst. Wilco Dogger aus Beerzerveld in den Niederlanden zählte laut dem «Elite-Magazin» online mit einer Herdenleistung von rund 15’300 kg Milch zu den besten…

Tiere

BrunaNet brachte das Herdebuch in die Hosentasche.Braunvieh Schweiz Gleich nach dem 100-Jahr-Jubiläum forcierte der Schweizer Braunviehzuchtverband (SBZV) neue Online-Lösungen und lancierte als weltweit erster Viehverband das Online-Herdebuch. Anfang der 2000er…

Tiere

Alessia Sonderegger aus Flums SG ist neue Braunviehkönigin.Marcel WipfliAlessia Sonderegger  ist gelernte Landwirtin und im Moment in der Zweitausbildung zur tiermedizinischen Praxisassistentin.Marcel WipfliAlessia Sonderegger, Flumserberg-Saxli SG, bei der Vorstellung am…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE