Freitag, 3. Februar 2023
21.11.2022 17:44
Insekten

Bienen in Gruppen stechen seltener

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Stechen oder nicht stechen? Für die Stechbereitschaft von Bienen spielt ein Alarmpheromon eine entscheidende Rolle – und ihre Gruppengrösse, wie Konstanzer Wissenschaftlerinnen nun zeigen.

Forscherinnen der Universität Konstanz (D) untersuchten, wie sich die Reaktion von Honigbienen auf ein Alarmpheromon, das sie zur Verteidigung anstachelt, je nach Gruppengrösse verändert. 

Viele Räuber sind oft deutlich grösser als die Bienen. Sie nehmen zahlreiche Stiche in Kauf, damit sie an die süsse Nahrung kommen. Um sie mit einem gemeinsamen Stechangriff abzuwehren, müssen sich die Honigbienen zusammenschliessen. Diese Verteidigungsreaktion wird in der Regel von vorübergehend spezialisierten Honigbienen, den so genannten Wächterbienen, ausgelöst. Sie überwachen die Umgebung der Kolonie.

«Wenn sie ein grosses Tier entdecken, das sich dem Bienenvolk nähert, stechen die Wächterbienen den Eindringling entweder. Oder sie fahren als Drohhaltung ihren Stachel aus und schlagen mit den Flügeln, wobei sie manchmal zeitgleich in den Bienenstock zu den anderen Bienen fliegen», schreiben die Forscherinnen.

Durch dieses chemische Signal werden andere Honigbienen in der Nähe alarmiert und an den Ort der Störung gerufen. Sie entscheiden anschliessend, ob sie sich entweder an der Verteidigung beteiligen und den Räuber stechen oder ihn mit anderen Mitteln vertreiben. Das Alarmpheromon am Stachel spielt folglich eine wichtige Rolle bei der Verteidigung der Kolonie.

Die Forscherinnen beobachteten das Verhalten von Bienengruppen, die in einer Vorrichtung mit einer rotierenden Attrappe konfrontiert wurden und zählten am Ende eines jeden Versuchs die Anzahl der Stacheln in der Attrappe.

Sie ermittelten danach die Wahrscheinlichkeit in Relation zur Gruppengrösse, dass eine einzelne Biene bei einer bestimmten Pheromon-Konzentration sticht. Die Autorinnen zeigen so, dass mit zunehmender Gruppengrösse weniger weitere Bienen zu Hilfe fliegen und zustechen. 

Mehr zum Thema
Tiere

Die Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch ist einen Schritt weiter.Bild: Monika Gerlach Grünes Licht kommt von der Europäischen Kommission für die vom deutschen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir geplante Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch.  Die EU-Kommission…

Tiere

Ein Duroc-Eber.Suiag Zwei Schweinerassen erhalten neue Namen: Seit dem 1. Januar 2023 heisst der Duroc der Suisag neu «Swiss Duroc» und der Piétrain «Swiss Piétrain». Der Grund für die neue Namensgebung:…

Tiere

Die starken Preisvolatilitäten sind nicht im Interesse der chinesischen Regierung, da sie falsche Produktionsanreize schaffen. zg Die Schlachtschweinepreise in China sind weiter im Sinkflug. Innerhalb von nicht einmal drei Monaten…

Tiere

Innerhalb von zwei Jahren ist der Bestand damit um 4,29 Millionen Stück gesunken.Pamela Fehrenbach In den USA ist der Schweinebestand Ende 2022 weiter gesunken. Bei den Sauen wurde jedoch erstmals seit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE