Freitag, 20. Mai 2022
21.01.2022 16:32
Deutschland 

D: Bürokratie bei Hoftötung in Kritik

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Änderungen im Recht der Europäischen Union haben neuerdings dezentrale und mobile Schlachtungen auf den Höfen möglich gemacht, womit das Tierwohl gestärkt werden soll. Der bürokratische Aufwand dafür ist allerdings gross.

Wie das Landvolk Niedersachsen mitteilte, sind Schlachtungen von bis zu drei Hausrindern, sechs Hausschweinen oder drei als Haustiere gehaltenen Einhufern im Herkunftsbetrieb zulässig. Voraussetzung dafür ist die Verwendung einer mobilen Schlachteinheit, die Teil eines zugelassenen Schlachtbetriebes ist.

Zu den momentanen Regeln gehört aber auch die Anwesenheitspflicht des hauptamtlichen Personals des Veterinäramtes zur Kontrolle der Schlachtungen. Dies ist aus Sicht des Landesbauernverbandes allerdings überzogen und schwer realisierbar. Einerseits gebe es schon jetzt personelle Engpässe bei den Veterinärbehörden; andererseits entstünden hohe Kosten, die mobile Schlachtungen unattraktiv machten.

„Damit würde das Ziel der Neuregelung, die Anzahl der Lebendtransporte zum Schlachthof zu reduzieren, konterkariert“, erklärte das Vorstandsmitglied des Landvolk-Kreisverbandes Cloppenburg, Anita Lucassen.

Hier sieht die Milchviehhalterin noch Verbesserungsbedarf im bestehenden Erlass. „Die Untersuchung durch den amtlich beauftragten, bestandsbetreuenden Hoftierarzt hätte den Vorteil, dass dieser den Gesundheitszustand der Tiere besser beurteilen kann, weil er sie kennt“, schlägt Lucassen vor.

Grundsätzlich würden die Landwirte aber die Möglichkeit der mobilen Schlachtung begrüssen, denn dies sei auch ein Beitrag zum Tierwohl. Laut Landvolkverband ist für die Nutzung einer mobilen Schlachteinheit eine Vereinbarung zwischen dem Tierhalter und einem zugelassenen Schlachtbetrieb Voraussetzung. Als Hilfe zur Umsetzung der neuen EU-Vorschriften hat das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) einen Leitfaden für Erzeuger, Schlachtbetriebe und Behörden erstellt. 

 

Mehr zum Thema
Tiere

Die Landwirtin respektive der Landwirt erhält ab einer Eintrittsschwelle von durchschnittlich drei Abkalbungen bei Milchkühen und vier Abkalbungen bei anderen Kühen ab 2024 Direktzahlungen. - Esther Schneiter Kühe mit hohen…

Tiere

Die erfolgreiche Haltung horntragender Milchkühe im Laufstall ist möglich, schreibt das FiBL. - zvg Die Haltung horntragender Milchkühe im Laufstall ist möglich. Wie gut sich ein Stall bewährt, bestimmen laut…

Tiere

Die Milchkühe stossen mit Agolin 10 bis 20 Prozent weniger Methan aus. - UFA Im Mai 2021 führte UFA, ein Tochterunternehmen der Fenaco, ein Futtermittel ein, dass den Methanausstoss der…

Tiere

Im internationalen Vergleich ist die österreichische Rinderwirtschaft sehr klein strukturiert. - BWB, Franz Steiner Die Rinderzucht Austria ZAR teilt ihre Zahlen mit. Im vergangenen Jahr wurden 23’202 Zuchtrinder exportiert, um 15,4%…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE