Sonntag, 29. November 2020
04.11.2020 17:50
Stallbau

DeLaval verkauft Normstall für 45 Kühe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Heute werden Melkroboter bereits ab 20 Kühen eingesetzt. Gemäss DeLaval ist der Melkroboter bereits  ab 40 Kühen Standard. DeLaval hat für das Robotermelken einen genormten Laufstall für 45 Kühe entwickelt.

Die durchschnittliche Grösse einer Milchviehherde beträgt in der Schweiz 25 Kühe.  DeLaval Schweiz ist gemäss eigenen Angaben führend in der Planung und Realisierung von Laufställen. Das Unternehmen verwirklicht jährlich 200 grössere und kleinere Projekte in der Landwirtschaft. «Viele dieser Projekte (insbesondere die Betriebe mit einem DeLaval-Melkroboter VMS) sind vom Ablauf und vom Layout her sehr ähnlich», schreibt DeLaval.

Das Unternehmen hat deshalb einen Normstall entwickelt für 45 Kühe entwickelt. Dieser sei kunden- und tierfreundlich. «Wir können dem Landwirten auch für eine kleine Kuhherde ein ausgereiftes und kostengünstiges Projekt präsentieren. Es ist ein dreireihiger Boxenlaufstall, wobei das Herzstück der DeLaval-Melkroboter VMSTM V300 ist», lässt sich Architekt und Leiter Planung, Lukas Suter, in der Mitteilung zitieren. Der Stall ist gemäss DeLaval lichtdurchflutet und mit sehr grosszügigen Dimensionen für die Tiere ausgestattet. «Das Tierwohl sowie die bis ins letzte Detail durchdachten Betriebsabläufe haben höchste Priorität», heisst es weiter. Der Stall verfügt über einen integrierten Laufhof. Auf den Längsseiten kann das Stallklima dank Windschutz-Rolltoren einfach und rasch reguliert werden. «Der Preis ist klar definiert und kommuniziert und die Kosten pro Grossvieheinheit sind tief, da alle Elemente inklusive Holzbau und Maurerarbeiten standardisiert sind», so DeLaval.

-> Mehr Infos gibt es hier

DeLaval DeLaval wurde vor mehr als 125 Jahren durch  Gustav de Laval gegründet, nachdem er sich die Milchzentrifuge patentieren liess. DeLaval beschäftigt heute 4’500 Mitarbeiter und ist auf über 100 Märkten weltweit vertreten. DeLaval ist gemeinsam mit Tetra Pak und Sidel ein Teil der Tetra Laval Gruppe.

8 Responses

  1. De Laval ein Gewinn Orientteirter Konzern,
    Gibt den dummen Bauern ,mit der viel zu teuern Technologie den Rest
    Beispiel Occ. Melkropoter montiert finanziert mit support erhalte ich für 50 000CFR
    Natürlich nicht von De Laval.
    Ein ehemals Verarschter Milcherzeuger,

  2. Wer macht schon Futtersilos auf die grüne Wiese zig Meter weg von der Fahrbahn?
    Nehmt die Tierschutzrichtlinie zur Hand, einen Bleistift, einen Massstab und schaltet das Gehirn auf ON, und Ihr werdet sehen, wie einfach es ist, einen Stall nach seinen Wünschen zu planen. Meist haben die Betriebsleiter so wie so die Besten Ideen. Einen Ingenieur vom Bauunternehmer macht es dann noch Eingabereif. Fertig. Marken unabhängig, man kann von jedem das optimale nehmen.
    Und immer schön unterscheiden zwischen „must to have und nice to have“

  3. Holz/Leimbinder kommt wahrscheinlich aus Rumänien ( Schweighofer Egger Kaindl Binder Korospann ) dort ists noch viel billiger als in AT !! Ein Melkroboter muss 60 -70 Kühen melken -sonst laufen dir die Fixkosten davon ! Mein Nachbar hat für 80 gebaut inkl 10 Trockensteller !-ist am Limit !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE