Donnerstag, 4. März 2021
22.02.2021 06:33
EU

EU: Erneut weniger Rinder und Kühe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In der Europäischen Union hat sich der Abbau der Rinderbestände im vergangenen Jahr weiter fortgesetzt.
Darauf lassen zumindest die noch nicht ganz vollständigen Ergebnisse der Viehbestandserhebung im November beziehungsweise Dezember 2020 schliessen.

Aus aktuellen Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) geht hervor, dass in den 17 Ländern, für die Daten vorliegen und in denen gut drei Viertel aller Rinder gehalten werden, der Tierbestand im Vorjahresvergleich um 950’000 Stück oder 1,6 % auf 59,68 Millionen Stück gesunken ist.

Rinder: Deutschland und Frankreich mit grossem Minus

Verantwortlich dafür war auch die Entwicklung in den beiden grössten Produktionsländern Frankreich und Deutschland. In Frankreich ging nach den bisherigen Resultaten der Rinderbestand mit 3,2% auf 18,17 Millionen Stück so stark zurück wie in keinem anderen EU-Staat. Dahinter folgte Deutschland mit einem Minus von 2,9% auf 11,64 Millionen Tiere.

Gemässigter fiel der Abbau in Belgien und Rumänien mit jeweils rund 1,5 % aus. Während in Dänemark die Zahl von Rindern unverändert blieb, kam es in Polen, Italien und Spanien zu moderaten Bestandszuwächsen zwischen 0,3% und 0,5%. Lediglich für Griechenland und Zypern wurden bisher mit 1,7% beziehungsweise 4,6% deutlich grössere Rinderherden als ein Jahr zuvor gemeldet.

Bestand an Rindern in der Europäischen Union
AgE

Milchkühe: -1,4% 

Ein ähnliches Bild ergab sich auf EU-Ebene bei den Milchkühen, wo in elf der 17 Staaten die Haltung eingeschränkt wurde. Insgesamt nahm dieser Bestand den Eurostat-Daten zufolge gegenüber der Vorjahreserhebung um rund 220’000 Tiere oder 1,4% auf 15,90 Millionen Stück ab. Hierbei lag Litauen mit einem Minus von 3,4% an der Spitze. Dahinter folgte Deutschland mit einem Rückgang von 2,3% auf 3,92 Millionen Stück.

In Frankreich wurden Ende 2020 noch 3,43 Millionen Milchkühe gehalten; das waren 1,6% weniger als zwölf Monate zuvor. Zudem wurden in Tschechien, Rumänien und Polen zwischen 1,4% und 1,9% dieser Tiere abgeschafft. Nur wenig unter dem Vorjahresniveau lag der Milchkuhbestand in Spanien und Italien. Dagegen
hatten die Milcherzeuger in Dänemark, Belgien und Schweden zwischen 0,4% und 1,0% mehr Tiere auf dem
Hof.

Dies galt in der Summe auch für die Zahl der Mutterkühe, die sich laut den bisher vorliegenden Ergebnissen binnen Jahresfrist um 0,3% auf 8,47 Millionen Stück erhöhte. Verantwortlich hierfür waren vor allem die Bestandszuwächse in Polen, Spanien, Italien, Litauen und Finnland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE