Donnerstag, 29. September 2022
12.08.2022 10:21
Gewässer

Fischerei-Verband spricht von grossem Fischsterben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) sieht seine Befürchtungen bestätigt. Aktuell finde ein Fischsterben historischen Ausmasses statt. Gewisse Arten seien lokal existenziell gefährdet.

Aus dem ganzen Mittelland, dem Jurasüdfuss und der Ostschweiz würden Fischerinnen, Fischer und Kantone in hoher Kadenz ausgetrocknete Gewässer und tote Fische melden, heisst es in einer Mitteilung des Fischerei-Verbandes vom Freitag.

Das Fischsterben durch die Hitze zerstöre mit einem Schlag brutal das jahrelange Hegen und Pflegen der Gewässerabschnitte und der Fischbestände durch die lokalen Fischereivereine.

Besonders stark betroffen vom Fischsterben seien die kältebedürftigen Arten, insbesondere Forellen und Äschen. Unter Druck gerieten aber auch zunehmend Nasen, Barben, Groppen, Elritzen und Schmerlen. Der Fischerei-Verband befürchtet, dass noch mehr Arten verschwinden könnten. Bereits heute seien drei Viertel aller einheimischen Fischarten gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben.

Mehr zum Thema
Tiere

Wegen den hohen Futter- und Energiepreisen ist der Schweinebestand in Dänemark gesunken. - Proviande Der dänische Fleischproduzent Danish Crown (DC) muss Kapazitäten abbauen, weil das Schlachtschweineangebot sinkt. Wie das genossenschaftliche…

Tiere

Damit sich die Schweineproduktion im Bereich der Nachhaltigkeit weiterentwickelt. - Huber-Kontech Das erklärte Ziel von Danish Crown (DC) ist es, bis 2030 den Treibhausgasausstoß zu halbieren und ab 2050 klimaneutral…

Tiere

Die Schweinepest ist eine grosse Gefahr für Betriebe mit Schweinehaltung. - Monika Gerlach Die Afrikanische Schweinepest könnte über Abfälle auf Autobahnrastplätzen in die Schweiz gelangen. Denn infizierte Essensreste könnten von…

Tiere

Am stärksten war hier das Minus bei den erstmals belegten Jungsauen, das sich in Italien im Vorjahresvergleich auf 8,1 % und in der Alpenrepublik auf 6,3 % belief. - Pamela Fehrenbach Auch…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE