Donnerstag, 25. Februar 2021
02.09.2019 17:00
Freihandel

EU-Rindfleischeinfuhren rückläufig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das Handelsabkommen der Europäischen Union mit den Mercosur-Staaten sowie das erhöhte Einfuhrkontingent für die USA haben das Augenmerk auf die Rindfleischimporte der Gemeinschaft gelenkt und zu agrarpolitischen Kontroversen geführt.

Wie aus vorläufigen Daten der EU-Kommission hervorgeht, sind die Rindfleischeinfuhren einschliesslich Nebenerzeugnissen aus Drittstaaten im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5’940 t oder 3,6 % auf 158’000 t Schlachtgewicht (SG) gesunken. Damit wurde auch das Fünfjahresmittel von 2014 bis 2018 leicht unterschritten, und zwar um 1,5 %.

Wichtigster Rindfleischlieferant für die EU blieb Brasilien, das Land musste jedoch gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 einen Absatzrückgang am Binnenmarkt von 3’260 t oder 4,8 % auf 64’328 t hinnehmen. Auch das Mercosur-Land Uruguay verkaufte weniger Rindfleisch in die Mitgliedstaaten. Die Liefermenge nahm um 3’090 t oder 11,3 % auf 24’159 t ab.

Argentinien konnte seine Rindfleischexporte in die EU dagegen um 4’290 t beziehungsweise 13,7 % auf 35’555 t ausbauen und verteidigte seinen Platz als zweitgrösster Drittlandsanbieter der EU. Australien ist ebenfalls eine wichtige Bezugsquelle für die EU-Rindfleischimporteure, doch ist das dortige Angebot aufgrund der Dürre und vermehrter Lieferungen nach Asien begrenzt.

Die Einfuhren aus „Down Under“ gingen deshalb gegenüber der ersten Jahreshälfte 2018 um 13,3 % auf etwas mehr als 9’000 t zurück. Zudem gelangte mit 8’880 t auch 1,6 % weniger US-Ware auf den Binnenmarkt als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Die kleineren, namentlich nicht genannten Anbieter lieferten zusammen 16’080 t Rindfleisch in die EU; das waren 12,7 % weniger als in der Vorjahresperiode. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE