25.11.2013 06:33
Quelle: schweizerbauer.ch - Doris Grossenbacher
Kälbermast
Für jedes «Klimakalb» gibts 150 Franken Ökoprämie
Du brauchst mein Futter, ich bezahle dir eine Prämie. Dies ist die Idee hinter dem neuen Kälberprogramm von Gefu Oberle.

Bereits seit drei Jahren mästet die Gefu Oberle Gruppe jährlich über 20000 Mastkälber CO2-neutral. Dank der Reduktion von 2 t CO2 pro Mastkalb kann die Gefu Klimazertifikate verkaufen. Möglich ist dies unter anderem durch den Betrieb einer Biogasanlage und die Nutzung der Restwärme im Prozess der Milchpulverherstellung.

Fütterung vorgeschrieben

Nun lanciert Gefu, als einer der grössten Kälbermäster der Schweiz, ein neues Kälbermastprogramm. Mästet ein Landwirt seine Kälber mit dem CO2-neutralen Kälbermilchpulver Gefumilk Swissspray, erhält er 1.20 Franken Ökoprämie pro Kilo Schlachtgewicht, maximal 150 Franken pro Kalb.

Weitere Bedingungen sind, dass mindestens 30 Kälber im Rein-Raus-Verfahren gehalten werden müssen. Ausserdem müssen pro Kalb mindestens 30 Kilo Gefu-Raufutterwürfel verfüttert werden. Die Einhaltung der Fütterung und Haltung wird von der Gefu kontrolliert.  

Kein Vertragsprogramm

Im Unterschied zu den Vertragsmastfirmen, welche die Gefu Oberle sonst hauptsächlich beliefert, sei dieses Programm für alle Bauern zugänglich, erklärt Jörg Oberle, Inhaber der Firma. Der Landwirt könne seine Kälber wie gehabt seinem Händler verkaufen. «Die Prämie wird durch uns bezahlt und wird finanziert durch den Verkauf der Klimazertifikate», so Oberle. Das CO2-neutrale Kälbermilchpulver sei mit aktuell 430 Fr./100kg nicht teurer als normales Kälbermilchpulver und werde 2014 keinen Preisaufschlag erfahren.

Univo reagiert gelassen

Beim grössten Kälbermäster der Schweiz, der zur Fenaco gehörenden Univo, reagiert man gelassen auf das neue Programm der Gefu. «Wir haben nicht vor, in irgendeiner Form darauf zu reagieren», sagt Beat Mühlethaler, Geschäftsführer der Univo. «Für uns sind Tierwohl- und -haltungssysteme wichtiger.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE