Montag, 6. Dezember 2021
20.10.2021 08:40
Forschung

Kühe fördern Käfervielfalt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Weidetiere fördern einer Studie zufolge die Käfervielfalt. Auf Bergheiden im Nordschwarzwald seien bei Untersuchungen mehr als 30 verschiedene Dungkäferarten nachgewiesen worden, teilte der Nationalpark Schwarzwald am Dienstag in Seebach mit.

Im Mittel hätten 50 Käfer die Dunghaufen besiedelt, sagte Käferspezialist Jörn Buse. «Einzelne Dunghaufen enthielten sogar mehr als 800 Tiere.»

Die Käfer haben im Ökosystem eine wichtige Rolle, wie der Experte für Biodiversität im Nationalparkteam erläuterte: «Ohne ihre fleissige Arbeit wäre der Nährstoffkreislauf nicht geschlossen.» Die Hinterlassenschaften der Käferlarven seien Dünger für Pflanzen. Ausserdem belüfteten die Käfer den Boden, wenn sie sich hindurchgraben – und brächten so auch im Dung enthaltene Pflanzensamen in den Boden.

Ein etwa 600 Kilogramm schweres Rind liefere im Laufe seines Lebens mehr als elf Tonnen Dung auf der Weidefläche, hiess es unter Berufung auf Untersuchungen aus England. Etwa 120 Kilogramm Insektenlarven nutzten den Dung.

«Grob geschätzt kann man sagen, dass jedes extensiv gehaltene Rind eine Masse an Insekten fördert, die etwa einem Fünftel der eigenen Körpermasse des Rindes entspricht», sagte Buse. Gerade Rinderhaltung werde mit Blick auf den Klimawandel wegen der CO2-Bilanz zunehmend negativ beurteilt. Bei Freilandhaltung ergibt sich seinen Angaben nach ein anderes Bild: «Ihr Beitrag für den Insektenschutz wird bisher stark unterschätzt.»

Mehr zum Thema
Tiere

Winkerfrösche signalisieren  durch spezielle Bewegung ihrer Hinterbeine – eben dem Winken – Konkurrenten ihre Anwesenheit und Stärke. - Pierre Fidenci/wikipedia.org Winkerfrösche leben in Borneo an Wasserfällen. Kommunikation mit Rufen ist…

Tiere

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Tiere

In vier «Spatzen-Vierteln» sollen die Lebensbedingungen für die Vögel nun gezielt verbessert werden, damit die Spatzenkolonien wieder wachsen. - Susanne Jutzeler pixabay Die Stadt Paris macht sich für die Rettung…

Tiere

Die Todesursache ist derzeit noch ein Rätsel. - Kapo VS In der Nähe der Kantonsstrasse zwischen Sierre und Leuk wurde ein toter Wolf aufgefunden. Die Todesursache ist unbekannt. Gemäss der…

2 Responses

  1. Tolle NAchricht! Anstelle einer Klimasünderin steht auf meiner Kuhweide nun eine Förderin der Biodiversität. Und das gleich im Dutzend. WIe bringen wir dies nun den lieben Kritikern der Landwirtschaft bei?

  2. Selten unnötige Meldung, die ja nur wieder das Schlagwort „Biodiversität“ fördert. Klar doch, dass Kuhscheisse Insekten anzieht und produziert. Auch in der berüchtigten Krefelder Studie waren es bei Beginn der Messung Tierweiden mit Kothaufen, und später, als der Rückgang abgeblich sooo schlimm war, gab es dort nur noch 1 von vorher 9 Tierweiden – dies zur instrumentalisierten Wissenschaft. Wurde dies so irgendwo berichtet? Eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE