24.07.2019 18:47
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/blu
Nidwalden
NW: Kühe töten Hund auf Alpweide
Ein tödliches Ende genommen hat ein Zusammentreffen mit einer Viehherde für einen Hund im Wandergebiet Bannalp im Kanton Nidwalden. Sein Halter geriet ebenfalls unter die Kühe, konnte sich aber verletzt in Sicherheit bringen.

Eine vierköpfige Wandergruppe war am Montag mit zwei angeleinten Hunden zwischen Bannalp und Schonegg oberhalb von Wolfenschiessen unterwegs, als sich ihr eine Mutterkuhherde bedrohlich näherte, wie die Nidwaldner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Die Gruppe querte die Alpweide, bei der eine Tafel auf den Mutterinstinkt der Kühe hinweist. Als sich die Viehherde den Wanderern bedrohlich näherte, beschlossen sie, ihre Hunde, von denen sich die Mutterkühe und Kälber offensichtlich angegriffen fühlten, von der Leine zu nehmen, damit sie fliehen können.

Einer der Halter konnte jedoch die Leine nicht rechtzeitig lösen und kam samt Hund unter die Herde. Der Mann konnte sich mit Hilfe des anderen Hundehalters befreien und fliehen. Er erlitt Verletzungen am ganzen Körper, konnte das Spital am Folgetag jedoch wieder verlassen. Der Hund wurde beim Vorfall tödlich verletzt.

Ihn fand der Älpler am nächsten Tag regungslos auf der Weide, seine Mutterkuhherde war aufgebracht. Laut der Polizei besteht kein Verdacht auf eine strafbare Handlung. Die Wanderwegverantwortlichen der Gemeinde sperrten den betroffenen Wanderweg aus Sicherheitsgründen und zur Beruhigung der Viehherde bis auf Weiteres. Die Gemeinde steht bezüglich des weiterem Vorgehen in Kontakt mit der Beratungsstelle für Unfallver­hütung in der Landwirtschaft.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE