3.02.2020 10:34
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
Tiefe Preise – Tierbestand sinkt
Der Gesamtbestand an Bullen und Ochsen in Dänemark ist auf einen vorläufigen Tiefpunkt gesunken. Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes wurden zum Stichtag 31. Dezember 2019 landesweit noch 239'000 männliche Masttiere gezählt.

Das waren rund 5% weniger als ein Jahr zuvor und so wenig wie noch nie seit Erhebungsbeginn.

Den jüngsten Rückgang führen die Statistiker vor allem auf die schwachen Rindfleischpreise der vergangenen Jahre zurück. Laut der Behörde hatten dänische Rindermäster im Jahr 2001 noch rund 330'000 Bullen und Ochsen gehalten. Vor gut zehn Jahren sei der Bestand aber endgültig unter die Marke von 300'000 Tieren gerutscht und habe sich seitdem nicht mehr nachhaltig erholt.

Der gesamte dänische Rinderbestand belief sich laut den amtlichen Erhebungen zum Stichtag auf etwa 1,5 Millionen Tiere und fiel damit um 2% kleiner aus als ein Jahr zuvor. Auch die Zahl der weiblichen Rinder, die älter waren als zwölf Monate, befand sich im Rückwärtsgang. Am deutlichsten sank der Mutterkuhbestand, und zwar um 2,7 % auf noch 82'724 Tiere. Das waren so wenige wie seit einer Dekade nicht mehr. Auch hier haben nach Darstellung der Behörde vor allem niedrige Preise zum Bestandsabbau beigetragen.

Die dänischeMilchkuhherde umfasste den Statistikern zufolge zum Jahresende 562'707 Tiere. Somit waren binnen Jahresfrist 1,3 % des Milchkuhbestandes zum Schlachter gegangen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE