7.07.2020 09:53
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Forschung
Insekten verschlechtern Fleischqualität nicht
Insekten und Mikroalgen können Soja im Geflügelfutter ersetzen, ohne dass es zu einer Verschlechterung der Fleischqualität kommt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die Wissenschaftler der Universität Göttingen vorgelegt haben.

Wie die Hochschule berichtete, wurden im Rahmen der Untersuchung Masthühner mit Soja, Mikroalgen oder Insekten als Hauptproteinquelle im Futter gemästet und hinsichtlich ihrer Fleischqualität untersucht.

Besonderes Augenmerk sei auf die Wachstumsleistung, die Fleischbeschaffenheit unter industriellen Verpackungsbedingungen und die sensorischen Eigenschaften gelegt worden. Laut der Universität hat die Analyse des Fleischs von 132 Tieren gezeigt, dass sowohl Mehl aus Larven der Schwarzen Soldatenfliege als auch die Mikroalge Spirulina ohne grosse Qualitätseinbussen in Geflügelfuttermitteln einsetzbar sind.

Poulets, die mit dem Larvenmehl gefüttert würden, produzierten Fleisch, das dem aktuellen Status quo entspreche. Werde hingegen Spirulina verwendet, würden sowohl die Fleischfarbe als auch der Geschmack intensiver. Insgesamt hätten sich beide Proteinquellen als geeignet erwiesen und stellten somit eine mögliche Alternative zu Soja dar.

Nach Angaben der Göttinger Hochschule werden Mikroalgen bereits weltweit für Biokraftstoffe, Tierfutter und den menschlichen Verzehr produziert, sind allerdings teurer als Sojaschrot. Insekten seien in der Europäischen Union gegenwärtig nur für Fische als Futtermittel zugelassen. Es werde jedoch erwartet, dass in naher Zukunft die Zulassung für Geflügelfutter erfolge.

Dazu müssten die Insekten jedoch mit zertifizierten Futtermitteln erzeugt werden. Wirklich nachhaltig könne die Erzeugung von Insekten jedoch nur erfolgen, wenn auch Rest- und Abfallstoffe zur Ernährung der Insekten eingesetzt werden dürften.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE