2.08.2016 17:50
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Forschung
Mit Hühnerduft gegen Malaria
Von Hühnern ausgesendete Duftstoffe könnten im Kampf gegen Malaria helfen. Diese Erkenntnis ziehen schwedische und äthiopische Forscher laut vetion.de aus Untersuchungen, die sie in Äthiopien gemacht haben.

Sie fanden heraus, dass Hühner so gut wie nie von der Überträgermücke gestochen werden. Deshalb analysierten sie die von den Tieren abgegebenen Geruchsstoffe und fanden sechs, die von Hühnern, aber nicht von anderen Haustieren freigesetzt werden. Um zu überprüfen, ob diese Duftstoffe dafür verantwortlich sind, dass die Hühner nicht gestochen werden, wurden sie in Häusern in der Nähe von Mückenfallen platziert.

Nach einer Auswertung von mehreren Tagen konnten die Forscher feststellen, dass in den Fallen deutlich weniger Mücken gefangen worden waren als sonst üblich. Dies deutet darauf hin, dass man mit diesen Duftstoffen allenfalls die Menschen vor der Übertragung von Malaria schützen kann.  

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE