Dienstag, 15. Juni 2021
17.05.2021 07:07
Deutschland

D: Geflügelpestgefahr klingt langsam ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In vielen Landkreisen in Deutschland ist die Aufstallungspflicht für Geflügel wegen rückläufiger Geflügelpestnachweise aufgehoben worden. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hatte bereits Ende April das Risiko der Ausbreitung in Wasservogelpopulationen und des Eintrags in Geflügelhaltungen von hoch auf mässig zurückgestuft. 

Für die vergangene Woche wurde im Tierseucheninformationssystem des FLI nur noch ein amtlicher Virusnachweis bei Nutzgeflügel gemeldet, und zwar in einer Baden-Württembergischen Hobbyhaltung mit rund 200 Tieren in Kehl-Kittersburg. Noch keine Entwarnung will allerdings der Vorsitzende des Tierseuchenausschusses im Landvolk Niedersachsen, Georg Meiners, geben.

„Geflügelhalter, auch die aus dem Nebenerwerb und Hobbybereich, müssen die strikten Schutzmaßnahmen unbedingt weiter einhalten“, mahnt der Experte. Das Virus dürfe nicht weiter verschleppt werden, und Kontakte zwischen Geflügel und Wildvögeln müssten vermieden und Biosicherheitsmassnahmen eingehalten werden.

Meiners verwies darauf, dass vor allem der Nordwesten und Westen Niedersachsens wieder von neuen Geflügelpestausbrüchen betroffen gewesen sei, darunter in der ersten Maiwoche drei Putenbestände im Emsland. Insgesamt sind ihm zufolge allein im April mehr als 50 Ausbrüche der Geflügelpest bei Wildvögeln in 16 niedersächsischen Kommunen registriert worden.

Das kalte Frühjahr kann nach Einschätzung von Meiners dazu beitragen, dass die Geflügelpestwelle nur langsam abebbt. Laut FLI ist der Frühjahrsvogelzug nordischer Wasservögel nach wie vor noch nicht ganz abgeschlossen, obwohl sich grosse Wasservogelansammlungen aufgelöst haben. Nicht nur in Niedersachsen, sondern auch in mehreren europäischen Ländern würden immer noch Ausbrüche gemeldet, wenn auch deutlich weniger als zuvor. 

Mehr zum Thema
Tiere

Bei der Uferschwalbe handelt sich um die kleinste Schwalbenart in Europa mit einer Länge von 12–13 cm. Uferschwalben benötigen lehmige oder festsandige Steilufer und Abbruchkanten zur Anlage ihrer Brutröhren. -…

Tiere

Katze gähnen - zvg Katzenhaare gehören hier dazu: In Zürich gibt es mit dem «Casa del Gato» das erste Katzen-Café der Schweiz. Fünf Kater leben in diesem Lokal mit Gartenwirtschaft.…

Tiere

Grauwale erreichen eine Länge von 13 bis 15 Metern, ein Gewicht von 25 bis 40 Tonnen und ein Alter von 50 bis 70 Jahren. Grauwale sind langsame Schwimmer und erreichen…

Tiere

Der Kamberkrebs ist eine der unerwünschten Arten.  - zvg/Kuno von Wattenwyl Invasive Arten in Gewässern können einheimische Fische verdrängen. Die Zentralschweizer Kantone rufen dazu auf, diese nicht zu verbreiten. Invasive…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE