Sonntag, 29. Januar 2023
24.01.2023 16:32
EU

Importzölle schützen EU-Eierproduzenten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Eiersektor der Europäischen Union ist durch Einfuhrzölle vor umfangreichen Importen aus Drittländern geschützt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die Wissenschaftler der Universität Wageningen im Auftrag des Verbandes der europäischen Eiererzeuger und -vermarkter (EEPTA) und des Verbandes der europäischen Eierverarbeiter (EEPA) angefertigt haben.

Demnach würde eine Abschaffung oder Senkung der Zölle, etwa im Zuge von Freihandelsverhandlungen mit Drittländern wie den USA, Argentinien, Indien und der Ukraine, den Wettbewerb in der EU vor allem bei Eipulver erheblich verschärfen.

Nach den Berechnungen der Forscher könnten die USA und die Ukraine in einem Szenario mit 50% niedrigeren Einfuhrzöllen Volleipulver preiswerter liefern als der EU-Eiersektor. In einem Szenario mit 50% niedrigeren Einfuhrzöllen und einem um 10% niedrigeren Wechselkurs des Euro gegenüber Drittlandswährungen könnten die Anbieter von Eipulver aus der Ukraine, den USA sowie auch aus Argentinien und Indien das durchschnittliche Preisniveau in der Europäischen Union unterbieten. In einem Szenario ohne Einfuhrzölle und einem um 10% niedrigeren Wechselkurs läge der Preisvorteil der vier Drittländer für Eipulver in einer Bandbreite von 16% bis 24%.

Die Kalkulationen beruhen auf Preisen und Kosten von 2021. Die Wageninger Experten beziffern die durchschnittlichen Produktionskosten für Schaleneier aus ausgestalteten Käfigen in der Gemeinschaft auf 0,99 Euro/kg (1 Fr.). Dabei habe die Bandbreite in den wichtigsten Eiererzeugerländern von 0,96 Euro (96 Rp.) pro Kilogramm Schaleneier in Polen bis 1,01 Euro (1.01 Fr.) in Deutschland gereicht. Die Produktionskosten in den USA, der Ukraine, Argentinien und Indien seien verglichen mit dem durchschnittlichen EU-Niveau um 21 % beziehungsweise 19% sowie 15% und 14% niedriger gewesen.

Die Wissenschaftler veranschlagen den mittleren Kostenanteil, der sich aus den EU-Rechtsvorschriften für Tier- und Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit für die hiesige Eierproduktion ergibt, auf 14%.

Mehr zum Thema
Tiere

Junior Schöneuter SI: Unetto Camilla, Familie Schmied, Guggisberg BE; Junior Champion SI: Cyrill Furka von Peter Brügger, Frutigen BE; Junior Champion SF: Odyssey Tara, Ueli und Niklaus Berger, Burgistein BE; Junior Schöneuter SF: Hamilton…

Tiere

Mortellaro erfordert eine gezielte Bekämpfung.UFA Auf einem Milchviehbetrieb in Deutschland machte man gute Erfahrungen mit einem Pflaster gegen Mortellaro. Es enthält keine Wirkstoffe und hat keine Wartefrist. Auch hierzulande ist…

Tiere

Guschtis geniessen den Schnee.rh Der Winter war bisher meist mild. Nun ist es kälter geworden. Doch Schnee und eisige Kälte sind für die meisten Nutztiere kein Problem. Nur Nässe macht…

Tiere

Das «Nationaltier» der Schweiz: Die Kuh.Paul Huber Bella ist der beliebteste Kuhnahme der Schweiz – und zwar mit Abstand. Laut einer neuen Statistik der Tierverkehrsdatenbank hören 4422 Kühe auf diesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE