Sonntag, 23. Januar 2022
27.11.2021 08:22
Geflügel

Schweizer Trutenzucht erreicht Ziel nicht 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die erste Schweizer Bio-Trutenzucht hat in ihrem ersten Jahr erst gut einen Viertel des angestrebten Ziels von jährlich 3’000 ausgebrüteten und aufgezogenen Küken erreicht. Die Betriebsfamilie ist guter Dinge, dass es mit jedem Jahr besser geht.

Vor gut einem Jahr haben Marlene und Bruno Schweizer aus Brunnadern im Kanton St. Gallen ihr Unterfangen der ersten Schweizer Bio-Trutenzucht gestartet. Auf weiter Flur allein mit ihrem Unterfangen und ohne jedwede Erfahrungswerte von anderen Betrieben, tasten sie sich langsam an ihr Idealziel heran.

Mit Rasse zufrieden

Nach dem ersten Jahr ziehen sie noch ein durchzogenes Zwischenfazit. Die Nachfrage und das Potential sind da: «Unsere Kunden sind über das Bern- und Baselbiet bis ins Bündnerland verstreut – wir hatten auch viele Nachfragen von konventionellen Bauern, das war eine erfreuliche Überraschung», erklärt Bruno Schweizer.

Auch mit der gewählten Trutenrasse ist die Betriebsfamilie zufrieden. Die Haltung funktioniere gut und mit der Tiergesundheit seien sie sehr zufrieden, ergänzt Marlene Schweizer. In anderen Bereichen gebe es aber noch einiges an Erfahrungen zu sammeln. So sei unter anderem die Befruchtungsrate im ersten Jahr noch nicht so gut ausgefallen.

Learning by doing

Für das weitere Vorgehen werden auch bereits Anpassungen gemacht: Schweizers haben für die nächste Saison weitere als Elterntiere designierte Jungtruten angeschafft – diesmal auf die gleiche Anzahl Hennen aber mehr Hähne. Sie hoffen damit, die Befruchtungsrate allenfalls so schon etwas zu optimieren und zu verbessern.

«Wir sind ja auch erst seit einem Jahr dran und daher sind unsere eigenen Erfahrungen noch begrenzt», ergänzt Bruno Schweizer. «Learning by doing» sei das Motto.

Mehr zum Thema
Tiere

Die gut ausgebildeten Schweinehalter sähen den kommenden Jahren mit dem steigenden Eiweissbedarf für die wachsenden Bevölkerung, der hochstehenden Qualität und mit leidenschaftlichem Einsatz aber zuversichtlich entgegen, betont Adrian Schütz von…

Tiere

Doris Bigler 2019 und 2020 waren gute Jahre für die Schweineproduzenten. Letztes Jahr gabs zu viele Schlachtschweine und tiefere Preise. Mit einer fix definierten Jager-Prämie will IP-Suisse nun ein bedarfsgerechteres…

Tiere

Immer weniger Schweinehalter seien aufgrund der strengen Stickstoffpolitik der Haager Regierung in der Lage, Investitionen zu tätigen. Ausserdem bestehe ein Mangel an Hofnachfolgern. - Monika Gerlach Auch für den niederländischen…

Tiere

zvg Herkömmliches Schweinefutter ist von feiner Struktur. Dies ist optimal für die Futterverwertung, ermöglicht aber keine artgerechte Futteraufnahme und kann Magengeschwüre verursachen.  Mirjam Holinger vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE