Dienstag, 31. Januar 2023
05.12.2022 09:20
Forschung

Grünland als neue Proteinquelle

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das enorme Potential von Grünland als Eiweissquelle steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts, das derzeit drei Arbeitsgruppen der Universität Hohenheim durchführen. 

Die Untersuchung «Proteine aus der Grünlandnutzung» (ProGrün) wird vom baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium mit rund 1 Mio. Euro gefördert und stellt damit ein Schwergewicht der Forschung an der Hohenheimer Hochschule dar.

Mehr als nur Eiweiss

Laut Darstellung der Wissenschaftler hat man lange gedacht, nur Wiederkäuer wie Rinder und Schafe könnten das in Gras und anderen Grünlandpflanzen enthaltene Eiweiss verwerten. Das Projekt ProGrün zeige aber, dass sich dieses Protein grundsätzlich auch als Tierfutter für Nicht-Wiederkäuer eigne, wenn es zuvor aus seiner pflanzlichen Struktur herausgelöst werde.

Doch in den Pflanzen von Wiesen und Weiden stecke noch mehr als eine neue Eiweissquelle für Schweine und Geflügel; auch in der menschlichen Ernährung könnten diese eine Alternative zu Soja darstellen. Ausserdem seien sie Ausgangsmaterial für biobasierte Kunststoffe und Papier, Energie und Dünger.

Auch für Nicht-Wiederkäuer

Damit auch Nicht-Wiederkäuer das Grünfutter verstoffwechseln können, ist den Wissenschaftlern zufolge ein Zwischenschritt zur Extraktion und zum Aufschluss der verdaulichen Proteine notwendig. Dazu werde das in den meisten Fällen verwendete Gras zunächst zerkleinert und gepresst. Heraus komme der Presssaft mit einem hohen Anteil an löslichen Proteinen, einer Restmenge an Kohlenhydraten sowie weiteren chemischen Verbindungen. Die festen Bestandteile und rund zwei Drittel des Proteins blieben im sogenannten Presskuchen zurück.

Nach Angaben der Forscher kann so aus rund 45 t frisch geschnittenem Gras ein proteinreiches Futter mit 1 000 kg Proteinanteil hergestellt werden. Die Zusammensetzung der Aminosäuren in dem Proteinextrakt entspreche in etwa der von Soja. Daher sei das Protein im Prinzip hervorragend für die Ernährung von Hühnern und Schweinen geeignet.

Den Kreislauf schliessen

Langfristig soll es laut den Experten auch möglich sein, den gewonnenen Proteinextrakt für die menschliche Ernährung einzusetzen. Der übriggebliebene Presskuchen, der noch genügend Protein enthalte, sei auch für die Fütterung von Rindern geeignet. Und zu guter Letzt könne er auch in einer Biogasanlage verwertet werden. Deren Gärreste würden als Dünger auf die Felder ausgebracht und könnten so den Nährstoffkreislauf schliessen.

Mehr zum Thema
Tiere

Algorithmen sollen automatisiert einschätzen können, wenn ein Tiere Symptome einer Krankheit aufweist.Oleg Gamulinskii Informatikerinnen und Informatiker der FH Oberösterreich in Hagenberg erarbeiten «selbstlernende» Algorithmen zur Überprüfung des Wohlbefindens von Schweinen…

Tiere

Junior Schöneuter SI: Unetto Camilla, Familie Schmied, Guggisberg BE; Junior Champion SI: Cyrill Furka von Peter Brügger, Frutigen BE; Junior Champion SF: Odyssey Tara, Ueli und Niklaus Berger, Burgistein BE; Junior Schöneuter SF: Hamilton…

Tiere

Mortellaro erfordert eine gezielte Bekämpfung.UFA Auf einem Milchviehbetrieb in Deutschland machte man gute Erfahrungen mit einem Pflaster gegen Mortellaro. Es enthält keine Wirkstoffe und hat keine Wartefrist. Auch hierzulande ist…

Tiere

Guschtis geniessen den Schnee.rh Der Winter war bisher meist mild. Nun ist es kälter geworden. Doch Schnee und eisige Kälte sind für die meisten Nutztiere kein Problem. Nur Nässe macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE