Mittwoch, 21. April 2021
10.02.2021 14:42
Forschung

Gesellige Giraffenweibchen leben länger

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Leben Giraffenweibchen mit anderen Weibchen zusammen, können sie sich über Futterquellen austauschen, paarungswillige Männchen vom Leib halten und Stress besser bewältigen. Das münde in einer höheren Überlebensrate, berichtet ein Team um Zürcher Forschende.

Die Forschenden um die Zürcher Biologin Monica Bond dokumentierten während fünf Jahren das Sozialverhalten von mehr als 500 erwachsenen Giraffenweibchen im Norden Tansanias.

Im Fachmagazin «Proceeding of the Royal Society B» berichten sie nun von ihren Beobachtungen, die sich über ein Gebiet von mehr als tausend Quadratkilometer erstreckten: Erwachsene Giraffenweibchen, die in Gruppen mit durchschnittlich mindestens drei Artgenossinnen leben, überleben länger als sozial isolierte Weibchen.

Bedrohungen besser bewältigen

Die langhalsigen Tiere sterben hauptsächlich durch Wilderei, Krankheiten, Stress oder Unterernährung. Das gesellige Gruppenleben hilft ihnen offensichtlich, sich besser gegen diese Bedrohungen zu wappnen.

«Soziale Beziehungen können die Effizienz der Nahrungssuche verbessern und helfen, die Konkurrenz mit Artgenossen, drohende Gefahr durch Raubtiere, Krankheitsrisiken und psychosozialen Stress zu bewältigen», liess sich die Professorin und Letztautorin der Studie, Barbara König von der Uni Zürich, in einer Mitteilung der Hochschule zitieren.

Geselligkeit als wichtigster Faktor

In geselligen Gruppen lebende Weibchen könnten gemäss den Forschenden auch seltener von paarungsbereiten Männchen belästigt werden und sich gemeinsam um die Aufzucht der Jungtiere kümmern.

Zwar zeigten die Beobachtungen, dass Giraffenweibchen, die näher bei Städten leben, eine etwas geringere Überlebensrate haben, möglicherweise aufgrund von Wilderei. Doch insgesamt sei die Geselligkeit der Tiere wichtiger als Umweltfaktoren wie die Vegetation oder die Nähe zu menschlichen Siedlungen, sagte die Biologin Monica Bond.

Mehr zum Thema
Tiere

Vor dem Mähen sollen die Wiesen nach Rehkitzen abgesucht werden.  - zvg In einigen Wochen werden die Wiesen gemäht. Die IG-Wild ruft dazu auf,  auf versteckte Tiere im hohen Gras…

Tiere

Ausgereifte Lebewesen entstanden bei den Versuchen nicht. - wikipedia Forscher haben chimäre Embryonen aus Zellen von Mensch und Affe erzeugt. Sie spritzten menschliche Stammzellen in wenige Tage alte Embryonen von…

Tiere

Jungvögel werden auch nach dem Verlassen des Nestes von ihren Eltern weiter umsorgt. Hier füttert ein Rotkehlchen sein Junges. - zvg Junge Vögel, die sich ausserhalb des Nests aufhalten, obwohl…

Tiere

Der Clownfisch - oder auch Anemonenfisch - kann sein Geschlecht ändern. - unsplash Im Naturhistorischen Museum in Bern gibt es ab dem 9. April 2021 die Sonderausstellung «Queer – Vielfalt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE