Mittwoch, 21. April 2021
16.02.2021 19:10
Tierschutz

Hundewelpen aus Tollwutgebiet eingeschläfert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats/mgt

Am 10. Februar 2021 wurden beim Grenzübergang in Thayngen zwei Hundewelpen aus Serbien, einem Tollwutrisikogebiet, illegal in die Schweiz eingeführt. Aufgrund der nicht eingehaltenen Einreisebestimmungen und ihres schlechten gesundheitlichen Zustandes mussten sie in der Folge eingeschläfert werden. 

Am 10. Februar 2021 meldete die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) der Schaffhauser Polizei und dem kantonalen Veterinäramt, dass ein Mann serbischer Staatsangehörigkeit illegal zwei Hundewelpen in die Schweiz eingeführt habe.

Ermittlungen ergaben, dass die Hundewelpen aus Serbien, einem Tollwutrisikogebiet, stammten. Aufgrund der nicht eingehaltenen Einreisebestimmungen und des schlechten Allgemeinzustandes mussten die beiden Jungtiere in der Folge eingeschläfert werden.

Die Schaffhauser Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass nicht alle Organisationen, die Hunde vermitteln, am Tierwohl interessiert sind. Hundekäuferinnen und Hundekäufer werden entsprechend angehalten, sich vor dem Kauf eines Hundes gut über dessen Herkunft zu informieren.

Wer bei einem unseriösen Anbieter einen Hund kauft, läuft Gefahr, den illegalen Handel zu unterstützen und damit auch Organisationen, die Hunde teils unter qualvollen Bedingungen halten bzw. krank an die zukünftigen Hundehalter übergeben. Bei unbekannter Herkunft besteht insbesondere auch das Risiko, einen mit Tollwut infizierten Hund zu kaufen.

Mehr zum Thema
Tiere

Jede Kuh gab im Schnitt 8457 Liter Milch. - Melior Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich in Deutschland fort. Der Milchkuhbestand geht stetig zurück. Erstmals seit der Erfassung im…

Tiere

Auf die Belüftung kommt es an: Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, wie in Rinderställen der Ammoniakausstoss gesenkt werden kann. - Stefan Linke, Thünen-Institut Die Landwirtschaft gilt als eine…

Tiere

Schon lange kämpft man auf den Vorarlberger Alpen gegen die Rinder-Tuberkulose - die Ansteckung geschieht vor allem durch Kontakt mit Rotwild während der Sömmerung.  - Carmen Hagmayer Die liechtensteinische Regierung…

Tiere

Die Hälfte des Erlöses geht an die IG Hornkuh. - zvg  Die Künstlerin Christiane Ghilardi setzt mit ihrem Kunstprodukt «horny-Kuhhorn-Tee» ein ganz besonderes Werk auf den Markt. Der Kuhhorn-Tee soll laut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE