Samstag, 4. Dezember 2021
12.11.2021 06:37
Tiergesundheit

Impfung gegen Vogelgrippe gesucht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft sieht einen Impfstoff als einzige Chance gegen die Vogelgrippe. Sie verlangt nach mehr Fördermittel für die Forschung und fordert eine Anpassung der EU-Vorgaben, damit Fleisch von geimpften Tieren überhaupt gehandelt werden darf.

Die Geflügelwirtschaft in Deutschland stehe nach den ersten Ausbrüchen der Aviären Influenza vor dem nächsten Seuchenzug der Vogelgrippe. Die Branche habe sich kaum von den Auswirkungen des letzten Seuchenzugs erholt und brauche nun so schnell wie möglich einen Markerimpfstoff, um da rauszukommen, wird Friedrich-Otto Ripke, der Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft, in einem Online-Bericht von «Animal Health» unter Berufung auf die «Neue Osnabrücker Zeitung» zitiert.

Die Forschung müsse jetzt zügig intensiviert werden und es würden Fördermittel gebraucht. Wann ein sogenannter Markerimpfstoff, der die Unterscheidung in geimpfte und infizierte Tiere ermöglicht, einsatzfähig sein könnte, sei aber noch nicht klar. Es sei zu hoffen, dass es in wenigen Jahren so weit sei, wird Friedrich-Otto Ripke weiter zitiert. Daneben müssten die entsprechende EU-Vorgaben angepasst, damit Fleisch von geimpften Tieren überhaupt gehandelt werden dürfe. Dies sei in Südamerika, Afrika und Asien längst der Fall.

In den letzten Wochen ist es in Deutschland und den Niederlanden immer wieder zu Vogelgrippe-Ausbrüchen in Geflügelhaltungen gekommen. Zuletzt mussten in einem Entenbetrieb in Niedersachsen 39’000 Tiere getötet werden. Laut Bericht von «Animal Health» sind im vergangenen Winter mehr als eine Million Tiere gekeult worden – vor allem Truten. Es zeichne sich ausserdem immer mehr ab, dass die Vogelgrippe endemisch werde und in der heimischen Wildvogelpopulation zirkuliere. Damit wird die Vogelgrippe zu einem ganzjährigen Problem. Umso dringlicher sei der Impfstoff, wird Friedrich-Otto Ripke abschliessend zitiert.

Mehr zum Thema
Tiere

Winkerfrösche signalisieren  durch spezielle Bewegung ihrer Hinterbeine – eben dem Winken – Konkurrenten ihre Anwesenheit und Stärke. - Pierre Fidenci/wikipedia.org Winkerfrösche leben in Borneo an Wasserfällen. Kommunikation mit Rufen ist…

Tiere

In vier «Spatzen-Vierteln» sollen die Lebensbedingungen für die Vögel nun gezielt verbessert werden, damit die Spatzenkolonien wieder wachsen. - Susanne Jutzeler pixabay Die Stadt Paris macht sich für die Rettung…

Tiere

Die Todesursache ist derzeit noch ein Rätsel. - Kapo VS In der Nähe der Kantonsstrasse zwischen Sierre und Leuk wurde ein toter Wolf aufgefunden. Die Todesursache ist unbekannt. Gemäss der…

Tiere

Je kleiner der Hund, desto früher ist die tödliche Dosis erreicht. - Stefan Bader Laut dem deutschen Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) drohen Haustieren im Haushalt diverse Gefahren. Die schlimmste davon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE