Freitag, 18. Juni 2021
18.11.2020 20:00
Zoo Zürich

Koala-Baby wird selbständig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Endlich können die Besucherinnen und Besucher des Zoo Zürichs das Koala-Baby besuchen. 

Seine Geburt liegt schon rund sieben Monate zurück. Doch nun können endlich auch die Besucherinnen und Besucher einen Blick auf den ersten Koala-Nachwuchs im Zoo Zürich werfen.

Bei seiner Geburt war das Jungtier, das bei den Koalas Joey genannt wird, gerade einmal zwei Zentimeter gross und wog weniger als ein Gramm. Nur der Geruchssinn und die Arme waren so weit entwickelt, dass das Neugeborene den Weg in den Beutel seiner Mutter Pippa finden konnte.

Dort angekommen saugte sich das kleine pinke «Böhnchen» an einer Zitze fest und entwickelte sich zu einem «Mini-Koala». Nach etwa sechs Monaten schaute das Jungtier zum ersten Mal aus dem Beutel. In dieser Zeit begann auch die Umstellung der Nahrung von Muttermilch auf Eukalyptusblätter, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte.

Damit der kleine Koala die pflanzliche Nahrung verdauen kann, frisst er einen speziellen Kot der Mutter, den sogenannten Pap. Dieser wird im Blinddarm produziert und enthält alle notwendigen Darmbakterien.

Wichtiger Zuchterfolg

Nun erweitert das Joey seinen Aktivitätsradius nach und nach. Es wird immer mutiger, erkundete erst den Bauch der Mutter, später auch Kopf und Rücken. Mit etwa neun Monaten geht das Jungtier nicht mehr in den Beutel. Wenn die Mutter sich bewegt, klammert sich der kleine Koala an ihren Rücken. Nach weiteren zwei bis drei Monaten ist das Tier selbständig und für die Mutter beginnt die nächste Paarungszeit.

Interessant ist die Anatomie der Geschlechtsteile der Koalas, wie es in der Mitteilung heisst. So haben Koalamännchen einen gespaltenen Penis, also mit zwei «Köpfen» und Koalaweibchen haben drei Vaginas und zwei Gebärmütter. Von aussen ist dies allerdings nicht zu erkennen, das Weibchen hat nur eine sichtbare Geschlechtsöffnung.

Der Zoo freut sich über seinen Zuchterfolg. Dieser ist umso wichtiger, da in den europäischen Zoos jedes Jahr nur eine Handvoll Jungtiere geboren wird.

Neben Pippa und ihrem Jungtier, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist, lebt noch das Weibchen Maisy in Zürich. Dieses hatte ein Jungtier im frühen Stadium verloren. Die beiden Männchen Mikey und Milo starben im Dezember 2019 und März 2020 durch ein bei Koalas weitverbreitetes Virus. Dadurch sind auch die beiden Weibchen gefährdet, da auch sie das Koala-Retrovirus in sich tragen.

Mehr zum Thema
Tiere

Mit der Einführung der Demeter-Eier und des -Fleisches engagiert sich Coop weiter für die Aufzucht männlicher Küken. - CoopIm Rahmen von «Hahn im Glück» werden sowohl männliche als auch weibliche…

Tiere

Gallosuisse, die Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten, umfasst gut 500 Betriebe mit Lege- und Aufzuchthennen. - GallosuisseNeu gibt es ein Logo für Schweizer Suppenhuhn und Hennenfleisch. - Gallosuisse Die Vereinigung der…

Tiere

Bisher werden in der Legehennenhaltung jährlich mehr als 40 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet. - zvg Das millionenfache Töten männlicher Küken wird in Deutschland ab Anfang kommenden…

Tiere

Für die vergangene Woche wurde im Tierseucheninformationssystem des FLI nur noch ein amtlicher Virusnachweis bei Nutzgeflügel gemeldet, und zwar in einer Baden-Württembergischen Hobbyhaltung mit rund 200 Tieren in Kehl-Kittersburg. - Bell…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE