Samstag, 22. Januar 2022
25.11.2021 18:00
Suisse Tier

15 Kühe, drei Roboter und viele Einblicke

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Daniel und Andreas Grüter aus Hohenrain LU bringen 15 ihrer Kühe an die Suisse Tier. Sie nehmen das Fokusthema der Messe «Umwelt und Klima» auf ihrem Betrieb sehr wichtig. Und sie sind begeisterte Viehzüchter.

Das Fokusthema der diesjährigen Suisse Tier lautet «Umwelt und Klima». Das Ziel ist nun aber nicht, mit ausgestrecktem Zeigefinger auf die «bösen» Kühe zu zeigen, die beim Wiederkäuen Methan ausstossen.

Methansenkung ist Thema

Im Gegenteil soll die Suisse Tier Lösungsansätze zeigen. Und dazu wird gleich ein ganzer Milchviehstall in den Messehallen aufgebaut – ein Stall, der bezüglich Technik nicht zu toppen ist und der auch eine Vorreiterrolle einnehmen soll bei der klimafreundlichen Nutztierhaltung. 

Die rund 15 Braunviehkühe für den Messestall stammen vom Betrieb von Andreas und Daniel Grüter in Hohenrain LU. Die Cousins bewirtschaften den Betrieb zusammen. Daniel Grüter erklärt: «Wir haben einen Milchwirtschaftsbetrieb mit eigener Aufzucht und in der Schweinehaltung Mutter- und Mastschweine.» In der Region um den Baldeggersee seien methansenkende Massnahmen immer wieder ein Thema.

Zwei Roboter 

Auch Daniel Grüter optimiert deshalb, wo er kann: «Wir haben mehrmals in die Lüftung investiert für ein besseres Tierwohl. Unsere Stallungen sind auf dem neusten Stand. Mit den bestehenden Sprinkleranlagen möchten wir Schadgase aus der Luft waschen, ebenfalls sorgen Schattennetze für ein gutes Stallklima und kühle Luft, bei der es weniger Emissionen gibt.»

Im Stall wie auch an der Messe werden die Kühe im Astronaut von Lely gemolken.
zvg

Im 2013 neu gebauten Milchviehlaufstall arbeiten ein Melk- und ein Entmistungsroboter. Daniel Grüter möchte sicherstellen, dass die Bedürfnisse der 52 Kühe und der 30 Stück Jungvieh befriedigt werden und auch die Umwelt nicht zu kurz kommt. «Es ist erwiesen, dass regelmässiges Abschieben der Laufgänge die Emissionen senkt und die Klauengesundheit fördert, indem die Klauen nicht im Kot stehen, sondern auch abtrocknen können.»

Rasch begeistert

Doch wie kam es dazu, dass die Kühe von Daniel Grüter nun bald in der Messe Luzern gemolken werden? Daniel Grüter erinnert sich, dass er im Frühling angefragt worden ist und zwar von der Firma Lely. Lely hat auf dem Betrieb Grüter die Technik installiert, pflegt aber auch Kontakte zur Messeleitung.

«Ich wurde angefragt, ob ich einige Kühe an die Messe bringen wolle – relativ rasch konnte ich mich dafür begeistern, ich bin ein überzeugter Brown-SwissZüchter.»

Die Suisse Tier findet vom  26. bis 28. November 2021 im Messegelände Luzern statt.
zvg

Futter im Gepäck

Am Mittwoch vor der Eröffnung der Suisse Tier sind die Kühe aus Hohenrain in die Messehalle eingezogen – alle mit negativem BVD-Test. Zuvor stand für Daniel Grüter die Selektion der Kühe an, die die Reise antreten sollen. Der Betriebsleiter wählte diejenigen Tiere, die die Stärken der Brown-Swiss-Kuh am besten widerspiegeln. «Jene, die galt sind, ganz frisch gekalbt haben oder womöglich an den drei Messetagen stierig werden könnten, eignen sich weniger für einen Messebesuch», findet er.

«Das Futter für unsere Kühe bringe ich selber an die Messe mit. Da wir auf unserem Betrieb schon silofrei füttern, wird es für sie eine grosse Umstellung sein. Unser Ziel ist es, den Kühen den Aufenthalt in Luzern möglichst stressfrei zu ermöglichen.»

Technik

Im temporären Stall an der Suisse Tier ist Lely für die Automatisierung zuständig und zeigt einen Ausschnitt aus der Palette der Lely Future Farm.

• Astronaut: Der Astronaut A5 beinhaltet Technologien wie das Zellzahlmessgerät MQC-C, das kuhfreundliche I-Flow-System mit geradem Ein- und Ausgang und diverse Datensensoren.

Discovery: Der Lely Discovery Collector 120 saugt Mist und Gülle auf und entleert diese an der Abladestation. Er hält die Spaltenböden sauber und kann so Festmist produzieren.

Juno: Der Lely Juno schiebt regelmässig Futter zu, steigert damit die Milchleistung und die Futtereffizienz und sorgt für mehr Ruhe in der Herde.

Horizon: Das Betriebsmanagementsystem nutzt die Daten des Lely Astronaut und die Sensordaten der Halsbänder der Kühe als Grundlage für die Vorhersage von Ergebnissen und Leistungen. Aus den Ergebnissen der Datenanalyse bietet Lely Horizon einen Überblick über die Herde und klare Entscheidungshilfen für die Optimierung des Betriebes.

Sphere: Auf einem Bildschirm wird das Konzept des Lely Sphere gezeigt. Festmist und Urin werden getrennt. Der Spaltenboden wird fast dicht verschlossen. Der Mist bleibt auf dem Boden liegen. So können Enzyme im Mist den Harnstoff im Urin nicht in Ammoniak umwandeln. Der Mist gelangt in einen Sammelbehälter, in den Lely N-Capture. Dieser erzeugt einen Unterdruck in der Grube unter dem Spaltenboden und entzieht dem Mist diejenigen Gase, die unter und direkt über dem Stallboden erzeugt werden. Der N-Capture wäscht Ammoniak mit Säure aus der Luft und wandelt ihn in Dünger um, der in Silos gelagert wird. sum D

Mehr zum Thema
Tiere

Viele Ausschussmitglieder zeigten sich besorgt über die Auswirkungen der zunehmenden Populationen grosser Raubtiere, insbesondere von Wölfen, auf die Viehwirtschaft. - zvg Vor dem Hintergrund der stetigen Ausbreitung des Wolfs und…

Tiere

Der Clownfisch - oder auch Anemonenfisch - kann sein Geschlecht ändern. - unsplash Während bei Säugetieren das Geschlecht durch die Gene bestimmt ist, sind Fische flexibler. Einige von ihnen, die…

Tiere

Dass es sich dabei um Hybriden von domestizierten und Wildtieren handelte, nahm die Forschung bereits an. - Symbolbild: Robert Schindler Im heutigen Aleppo in Syrien haben Forscher Knochen einer aussergewöhnlichen…

Tiere

Nur 3 bis 14 Populationen seien aus demografischer und genetischer Sicht über die nächsten 100 Jahre überlebensfähig, heisst es in der Forschungsarbeit. - wikipedia Flachlandtapire bevölkerten einst weite Teile der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE