11.02.2018 07:26
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Niederlande
2100 Milchviehbetriebe gesperrt
Das niederländische Landwirtschaftsministerium hat den Transport von und den Handel mit offensichtlich falsch registrierten Tieren aus insgesamt 2'100 Milcherzeugerbetrieben im eigenen Land am vergangenen Donnerstag für zwei Tage untersagt.

Wie aus einem Brief der holländischen Ressortchefin Carola Schouten an die Zweite Kammer des niederländischen Parlaments hervorgeht, wurden nämlich bei den seit der zweiten Januarhälfte laufenden Datenbankprüfungen in weiteren Betrieben Unregelmässigkeiten bei den Einträgen von Kühen, Färsen und Kälbern im sektorübergreifenden Identifikations- und Registrierungssystem (I & R) festgestellt.

Die Haager Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) und der niederländischen Unternehmensagentur (RVO) überprüfen den Milchsektor wegen des Betrugsverdachtes im Rahmen des nationalen Branchenprogramms zur Senkung des Phosphatausstosses.

Kühe falsch deklariert


Im Rahmen des vereinbarten Bestandsabbaus zur Eindämmung der Phosphatemissionen der Landwirtschaft wird eine Kuh dem Ressort zufolge als eine Grossvieheinheit (GVE) verbucht, während eine Färse nur 0,51 GVE entspricht.

Um den Bestand an Kühen vermeintlich niedrig zu halten und Abstockungen zu vermeiden, hätten die verdächtigten Milchviehhalter neu geborene Kälber von abkalbenden Färsen als Zwillinge oder Mehrlinge von bereits als Milchkühen gemeldeten Tieren registriert. Die ehemaligen Färsen seien dann fälschlicherweise weiterhin als solche im I & R geführt worden und nicht als Milchkühe. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE