Freitag, 23. Juli 2021
16.06.2021 19:24
Brauchtum

Alpaufzug zu Fuss wird selten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Während im Berner Oberland und im Toggenburg SG die Bauern meist zu Fuss mit dem Vieh zur Alp ziehen, fährt im Bündnerland und in den St.Galler Gemeinschaftsalpen immer häufiger der Lastwagen vor.

In den letzten Jahren hat Pirmin Signer aus Bonaduz GR stets in den ersten Junitagen seine 14 Kühe auf die Alp Il Bot auf 1500 Metern gebracht. «Heuer ist es kalt, es gab viel Schnee. Wir werden rund eine Woche später auffahren», sagt er – und sieht Vorteile: «Dank dem Schnee wächst das Gras gestaffelt, so haben wir in diesem Jahr hoffentlich länger gutes Gras.»

Alpaufzug verzögert

Signer ist laut Töni Gujan vom Plantahof GR nicht der Einzige, der wartet: «Die Alpmeister der Bündner Alpen, die normal Ende Mai bis Anfang Juni bestossen werden, gehen von drei bis sieben Tagen Verzögerung aus.» Für den Kanton St. Gallen meint Marco Bolt: «Grundsätzlich kann man sagen, dass die Alpfahrten ein bis zwei Wochen später stattfinden als im Schnitt. Auf einem grossen Teil der Alpen sömmert erst ab der zweiten und dritten Juniwoche das Vieh.»

Im Berner Oberland seien einige Alpen bereits bestossen worden, weiss Matthias Grossmann vom Inforama Hondrich. «Die Saison wird sich aber an vielen Orten um gut zwei Wochen verzögern im Vergleich zu 2020, einem sehr frühen Jahr.»

Tradition erhalten

Bei Signer ist 2021 nicht nur der Termin neu. «Bisher habe ich die Kühe mit Traktor und Anhänger hochgefahren. Heuer gehen wir erstmals mit den vier Kindern zu Fuss. Wir möchten die Tradition erhalten und den Leuten eine Freude bereiten», erklärt er. Rund vier Stunden rechnet er für die 7km. Damit setzt er einen Gegentrend im Bündnerland.

Denn Gujan beobachtet einen Rückgang der Alpaufzüge zu Fuss: «Der Verkehr nimmt zu, die Betriebe wachsen – da ist der Verlad effizienter. Es braucht weder Helfer noch Strassenreinigung.» Alpen mit schlechter Zufahrt würden zu Fuss bestossen. «Und zunehmend werden die Tiere auf Hauptstrassen transportiert, dann folgt der Fussmarsch auf der Alpzufahrtsstrasse.»

Regionale Unterschiede

Mehr dieser Teilstrecken-Transporte beobachtet auch Grossmann. Dennoch: «Alpaufzüge finden im Berner Oberland vielerorts zu Fuss statt. Meist liegen kurze Distanzen zwischen Heim- und Sömmerungsbetrieb, und die Zufahrt ist nicht überall mit einem Lastwagen möglich.»

Im Kanton St.Gallen gibt es laut Bolt grosse regionale Unterschiede: «Die grossen Gemeinschaftsalpen werden kaum mehr zu Fuss bestossen. Ein Grossteil des Viehs ist ausserregional oder gar ausserkantonal.» Anders sei es im Toggenburg, wo die Alpen meist privat bewirtschaftet werden: «Hier ist das Öberefahre, wie die Alpauffahrt genannt wird, ein wichtiges traditionelles Ereignis.» 

Hat sich der Alpaufzug verzögert?
Ja, um 1 Woche
30%
125
Ja, um 2 Wochen
38%
162
Ja, um 3 Wochen
13%
57
Mehr als 3 Wochen
5%
22
Nein, so wie immer
10%
43
Alpaufzug früher als sonst
3%
14

Mehr zum Thema
Tiere

Mähroboter sind für Igel eine Gefahr, - zvg Mähroboter nehmen Gartenbesitzern das oft als lästig empfundene Rasenmähen ab. Doch für Igel sind sie eine tödliche Gefahr – denn Igel rennen…

Tiere

Die heute weltweit in der Imkerei gehaltenen Rassen der Westlichen Honigbiene leben in einem Staat, der als Maximum etwa zur Sommersonnenwende 40'000 bis 60'000 Bienen beherbergt. - Pixabay Obwohl die…

Tiere

Die Forschenden brachten 21 Haushunden unterschiedlicher Rassen bei, einen Knopf zu drücken, um an eine Futterbelohnung zu kommen. - Anja Tschannen Hunde bedanken sich nicht bei spendierfreudigen Leuten: Die Tiere…

Tiere

Den durch Wildschweine in der Landwirtschaft verursachten Schaden beziffert Coldiretti auf gut 200 Mio. Euro (238 Mio. Fr.). - mst Italiens Landwirte, aber nicht nur sie, leiden immer mehr unter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE