23.07.2015 09:38
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Freiburg
Armee hilft auch Freiburger Bauern
Die anhaltende Trockenheit für zu Engpässen bei der Wasserversorgung. Nach dem bereits der Kanton Waadt Unterstützung von der Armee erhält, kommt nun die Schweizer Armee auch dem Gesuch des Kantons Freiburg nach. Die Zisternen von sieben Bauernbetrieben werden mittels Helikopter gefüllt.

In der vergangenen Nacht hat es in vielen Teilen der Schweiz nur sehr wenig geregnet. Die Trockenheit wird sich weiter verschärfen. Nach dem Kanton Waadt hat auch der Kanton Freiburg die Armee um Unterstützung ersucht, um die Wasserversorgung von Vieh in höher gelegenen Gebieten sicherzustellen.

Diesem Gesuch wird die Schweizer Luftwaffe nachkommen. Ab Donnerstag wird sie bestehende Wasserstellen von sieben Betrieben in der Gegend der Breccaschlundes oberhalb des Schwarzsees mit Wasser füllen, schreibt das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Mittwoch in einem Communiqué. Zudem errichten Angehörige des Katastrophenhilfebataillons 1 an einer schwer zugänglichen Stelle auf rund 1700 Meter über Meer mit Hilfe der Luftwaffe ein Löschwasserbecken mit einem Nutzinhalt von 53 Kubikmetern. Diese wird durch die luftgestützt gefüllt und dient den Bauern als Versorgungsstelle.

Der Einsatz ist höchstens für 14 Tage geplant (4. August). Die Bauern müssen für den Einsatz nichts bezahlen. Der Armeeeinsatz erfolgt unter der Verordnung für die militärische Katastrophenhilfe im Inland. Daher ist dieser kostenlos.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE