Dienstag, 27. Juli 2021
23.06.2021 10:10
Organisationen

ASR setzt Fokus auf Tierzuchtstrategie 2030

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Das ertragreiche letzte Landwirtschaftsjahr wurde von der Coronaviruspandemie überschattet. Das Virus habe die Rinder zwar unbehelligt gelassen, trotzdem will die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter (ASR), Dachorganisation der Schweizer Rindviehzuchtorganisationen, deren Wohl zukünftig in den Fokus stellen.

Reto Grünenfelder konnte physisch durch seine erste Delegiertenversammlung als Präsident der ASR führen. Dies nachdem die Versammlung letztes Jahr pandemiebedingt schriftlich durchgeführt werden musste. Persönliche Gespräche und Fachsimpeln über Kühe waren wieder möglich – wenn auch im kleineren Rahmen mit nur rund 25 Delegierten. Entsprechend reibungslos ging die Versammlung über die Bühne: Einstimmig wurden das Protokoll der letztjährigen Delegiertenversammlung, der Geschäftsbericht 2020 sowie die unveränderten Mitgliederbeiträge 2022 genehmigt. Weiter wurde den verantwortlichen Organen für die Tätigkeit im 2020 Entlastung erteilt.

Aebi verabschiedet

An der Delegiertenversammlung wurde ausserdem der langjährige ASR-Präsident Andreas Aebi verabschiedet. Der Nationalratspräsident war 22 Jahre im Vorstand der ASR: Von 2000 bis 2014 amtete er ausserdem als Vizepräsident und von 2014 bis 2020 als Präsident. Im letzten Jahrzehnt habe ein Zusammenrücken der Schweizer Rindviehzuchtorganisationen stattgefunden und Andreas Aebi habe diese Entwicklung massgeblich mitgeprägt, laudierte der neue Präsident dem alten.

Aktive Rolle bei Tierzuchtstrategie 2030

Dieses Zusammenrücken stärke auch die Position der ASR in der Tierzuchtförderung im Sinne der Tierzuchtstrategie 2030, führte Reto Grünenfelder weiter aus. Dadurch werde die Förderung der eigenständigen, standortgerechten Zucht breiter aufgestellt – und dies sei ganz im Sinne der gesellschaftlichen Ansprüche. Die reine Leistung des Tieres reiche als Merkmal nicht mehr aus, gab der Präsident zu bedenken. Eigenschaften wie Produktequalität, Tierwohl und Tiergesundheit sowie Umwelt- und Klimawirkung oder Ressourceneffizienz seien heute gefragt. Die ASR wolle deshalb eine aktive Rolle in der Umsetzung der Tierzuchtstrategie 2030 wahrnehmen.

Mehr zum Thema
Tiere

Der Kartoffelkäfer gehört zur Familie der Blattkäfer und ist ein Neozoon, also ein Tier, das von seiner eigentlichen Heimat in andere Regionen eingeschleppt wurde und dort heimisch geworden ist. -…

Tiere

Eine neue Methode erlaubt die eindeutige Identifizierung von Wolfhybriden in Europas Wäldern. (Symbolbild) - Pixabay Wissenschaftler des Senckenberg-Instituts haben eine neue Methode entwickelt, mit der Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben wie…

Tiere

Mähroboter sind für Igel eine Gefahr, - zvg Mähroboter nehmen Gartenbesitzern das oft als lästig empfundene Rasenmähen ab. Doch für Igel sind sie eine tödliche Gefahr – denn Igel rennen…

Tiere

Die heute weltweit in der Imkerei gehaltenen Rassen der Westlichen Honigbiene leben in einem Staat, der als Maximum etwa zur Sommersonnenwende 40'000 bis 60'000 Bienen beherbergt. - Pixabay Obwohl die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE