Dienstag, 31. Januar 2023
08.12.2022 14:17
Direktzahlungen

Berechnungstool für Weidebeitrag

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: hal/mgt

Mit dem per 1. Januar 2023 neu eingeführten Weidebeitrag wird nebst dem bisher bekannten Raus-Programm-Beitrag ein Tierwohlbeitrag für «besonders hohe Anforderungen an den Auslauf- und den Weideanteil» ausgerichtet. 

Das schreibt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW). An Weidetagen müssen mindestens 70 Prozent des Tagesbedarfs an Trockensubstanz durch Weidefutter gedeckt werden. Als Hilfestellung für die Einschätzung der mindestens benötigten Fläche, mit der 70 Prozent des Tagesbedarfs an Trockensubstanz durch Weidefutter gedeckt werden können, steht auf der Homepage des BLW ein einfaches Berechnungstool zur Verfügung. 

-> Hier gehts zum Berechnungstool

Die Weidefläche, die Rinder und Wasserbüffeln von Mai bis Oktober an 26 Weidetagen zur Verfügung steht, muss an jedem Weidetag mindestens 70% der Tagesration an Trockensubstanz decken. Ausgenommen hiervon sind bis zu 160 Tage alte Kälber. Auch beim Weidebeitrag muss wie beim RAUS-Beitrag ein Auslaufjournal geführt werden. Die Teilnahme am Programm «Weidebeitrag» ist freiwillig. 

Der Beitrag, der jährlich pro GVE für Rinder und Wasserbüffel bezahlt wird, beläuft sich auf 350 Franken pro GVE für Tiere, die älter als 160 Tage sind, und 530 Franken pro GVE für Tiere bis zu 160 Tagen. Für Raus gibt es 190 Franken und 370 Franken für Tiere bis 160 Tage.

Der Landwirt kann nicht gleichzeitig Raus und Weidebeitrag für dieselbe Kategorie anmelden. Der Weidebeitrag kann für jede der im Betrieb vorhandenen Rindviehkategorien beantragt werden. Er wird unter der Voraussetzung ausbezahlt, dass alle auf dem Betrieb vorhandenen Rindviehkategorien mindestens im RAUS-Programm angemeldet sind. Die Anmeldung ist erstmalig im Jahr 2022 für das Jahr 2023 möglich. Das Gesuch für Direktzahlungen muss gemäss den Vorgaben des kantonalen Landwirtschaftsamts eingereicht werden.

Die Anforderungen an den Weidebeitrag sind höher als die RAUS-Anforderungen mit einer höheren Anzahl von Auslauftagen im Winter und einer höheren minimalen Futteraufnahme auf der Weide.
Agridea
Mehr zum Thema
Tiere

Algorithmen sollen automatisiert einschätzen können, wenn ein Tiere Symptome einer Krankheit aufweist.Oleg Gamulinskii Informatikerinnen und Informatiker der FH Oberösterreich in Hagenberg erarbeiten «selbstlernende» Algorithmen zur Überprüfung des Wohlbefindens von Schweinen…

Tiere

Junior Schöneuter SI: Unetto Camilla, Familie Schmied, Guggisberg BE; Junior Champion SI: Cyrill Furka von Peter Brügger, Frutigen BE; Junior Champion SF: Odyssey Tara, Ueli und Niklaus Berger, Burgistein BE; Junior Schöneuter SF: Hamilton…

Tiere

Mortellaro erfordert eine gezielte Bekämpfung.UFA Auf einem Milchviehbetrieb in Deutschland machte man gute Erfahrungen mit einem Pflaster gegen Mortellaro. Es enthält keine Wirkstoffe und hat keine Wartefrist. Auch hierzulande ist…

Tiere

Guschtis geniessen den Schnee.rh Der Winter war bisher meist mild. Nun ist es kälter geworden. Doch Schnee und eisige Kälte sind für die meisten Nutztiere kein Problem. Nur Nässe macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE