19.08.2018 06:02
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Kühe
Coop entdeckt Simmentaler
Simmental-Züchter, Bell und Coop gründen gemeinsam den «Verein Original Simmentaler». Sie wollen damit den Rückgang der Rasse aufhalten. Allerdings nimmt der Bestand an Original Simmentalern nicht ab.

Am 1. September wird in Gstaad BE der «Verein Original Simmentaler» gegründet. Vereinspräsident ist der Solothurner Altregierungsrat Christian Wanner aus Messen SO. Mitinitiant des Vereins ist Johann von Grünigen, Simmental-Züchter in Turbach BE. Im Verein dabei sind auch der Fleischverarbeiter Bell mit  Lorenz Wyss und Coop Schweiz mit Roland Frefel.

Sie wollen mit dem Verein laut eigenen Aussagen die Original Simmentaler, «diese robuste, hochwertige Schweizer Viehrasse, langfristig  fördern und  erhalten». Die Zukunft einer nachhaltigen Schweizer Landwirtschaft liege in der Zweinutzung, «in Kühen, die sich hervorragend für die Produktion von bester Milch und geschmackvollem Fleisch eignen». Wegen der Spezialisierung auf Milch oder Fleisch sei der Bestand der Simmental- Kühe in den letzten Jahren stark gesunken.

"Zweinutzung ist unser Ansatz"

Pikant ist die Beteiligung von Bell und Coop. Migros vermarktet Fleisch  erfolgreich rassenspezifisch  mit  Labels wie Pure Simmental, Simmental Qualivo und Swiss Black Angus. Coop kann nun nachziehen. Roland Frefel von Coop stellt klar: «Unser Ansatz ist die Zweinutzung, die Kombination von Milch und Fleisch. Wir werden Simmental-Fleisch verkaufen, aber auch Milchprodukte, vorerst in erster Linie Käse.»

Simmental-Zweinutzungskühe, wie sie im Verein gefördert werden sollen,  sind laut von Grünigen  im Herdebuch mit dem Code 60 gekennzeichnet. Der Code besagt, dass die Tiere über drei Generationen in der Schweiz rein gezüchtet sind. «Code-70-Tiere haben schon Fremdblut», so von Grünigen. 

Bestand an Simmentalern nicht rückläufig

Die Aussage, dass der Bestand der Original Simmentaler stark gesunken ist, kann Alex Barenco von Swissherdbook nicht bestätigen: «Der Herdebuchbestand an Simmental-Kühen mit Code 60 ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben.» Einzig der Bestand mit Rassecode 70 sei von 11'662 auf 5314 weibliche Herdebuchtiere gesunken.

Original Simmentaler sind beliebt. Das zeigt auch die Leserwahl «Kühe des Jahres», die  der «Schweizer Bauer» mit «Terre & Nature» alle zwei Jahre durchführt. Dort hat 2017 bei den Milchrassen die Simmental-Kuh Roman Livia von Hansueli Aebersold, Beatenberg BE, gewonnen. Bei den Fleischrassen siegte mit ruwi’s Kaia von Monika Wittwer aus Emdthal BE ebenfalls eine Simmental-Kuh. Beide haben alle andern Rassen weit hinter sich gelassen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE