Dienstag, 28. September 2021
23.07.2021 11:14
Deutschland

D: Jeder zehnte Tierhalter setzt auf bio 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Immer mehr Betriebe mit Tierhaltung wirtschaften in Deutschland inzwischen biologisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist laut den endgültigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 die Zahl der Betriebe, die biologische Tierhaltung betreiben, in den letzten zehn Jahren um 41 % von 12’300 auf 17’300 Betriebe gestiegen.

Insgesamt betrachtet war in 2020 somit auch jeder zehnte der deutschlandweit 168’800 tierhaltenden landwirtschaftlichen Betriebe ein Biobetrieb; 2010 traf dies nur auf 6 % der Betriebe zu. 

34% der Rinderbetriebe bio

13’000 Betriebe mit biologischer Tierhaltung hielten im Jahr 2020 Rinder. Das waren 34 % mehr Betriebe als 2010. Die ökologischen Rinderbestände sind von 2010 bis 2020 um 45 % auf 861’300 Tiere gestiegen und damit auf 8 % des gesamten Rinderbestandes.

Eine weitere bedeutende Tierart in der biologischen Tierhaltung sind die Hühner: Am Stichtag im Jahr 2020 wurden rund 8’296’900 Tiere in 5’400 Betrieben biologisch gehalten. Der Anteil machte 2020 bundesweit 5 % des gesamten Hühnerbestandes aus (2010: 3 %).

Betriebe mit biologischer Schweine-, Schaf- oder Ziegenhaltung sind weniger häufig vertreten: Es gab 2’700 Betriebe mit ökologischer Schafhaltung, 1 900 Betriebe mit biologischer Ziegenhaltung und 1’600 Betriebe mit ökologischer Schweinehaltung. Die Zahl biologisch gehaltener Schweine ist zwischen 2010 und 2020 zwar um 36 % (von 156’300 auf 212’500) gestiegen, jedoch liegt der Anteil an biologisch gehaltenen Schweine am gesamten Schweinebestand nur bei knapp 1 %

Produktionsschwerpunkt im Futterbau 

Die Zahl der biologisch wirtschaftenden Betriebe insgesamt ist von 2010 bis 2020 um 58 % auf 26’100 Betriebe gestiegen. Damit ist mittlerweile jeder zehnte der insgesamt 262’800 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland ein Biobetrieb. Diese bewirtschaften eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von insgesamt 1’592’700 Hektar. Das entspricht einem Flächenzuwachs von 69 % gegenüber 2010. 

Gut die Hälfte der biologisch wirtschaftenden Betriebe haben ihren Produktionsschwerpunkt im Futterbau bzw. in der Weideviehhaltung. Hier sind 13’300 Biobetriebe (51 %) überwiegend tätig. Diese Betriebe bewirtschaften 51 % der biologischen landwirtschaftlich genutzten Fläche. Mit weitem Abstand folgt der Ackerbau mit 7’200 Betrieben (27 %) und 29 % der Fläche.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Milchviehherde auf dem Weg in den neuen Stall. - zvgDer Stall liegt in der Nähe der Schuldgebäude. - zvgBlick von oben in den Stall. - zvgDer Laufhof. - zvgIm…

Tiere

Im anhaltend von der Schweinepest krisengebeutelten Deutschland sollen nun gross angelegte attraktive Verbraucheraktionen im Lebensmitteleinzelhandel für Entspannung sorgen. - Agrarfoto Die Lage auf dem europäischen Schweinemarkt bleibt angespannt. Nun sollen…

Tiere

Glenn Milena, vorgeführt von Roman Hänni, wurde 2019 Abteilungssiegerin und Schöneutersiegerin an der Berner Kantonalen Ausstellung 2019. - zvg Werner Hänni aus Riggisberg hat seit 2015 einen Zuchtberater. Angesichts der…

Tiere

Der gewünschte Jodgehalt in der Milch kann über die Jodergänzung der Ration gesteuert werden - UFA Eine neue Formel zeigt, wie sich die Jodversorgung der Milchkühe direkt auf den Jodgehalt…

One Response

  1. Immer mehr Betriebe mit Tierhaltung wirtschaften in Deutschland inzwischen biologisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist laut den endgültigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 die Zahl der Betriebe, die biologische Tierhaltung betreiben, in den letzten zehn Jahren um 41 % von 12’300 auf 17’300 Betriebe gestiegen
    Das ist ja erfreulich
    Hier müssen wir noch lange warten bis die % Zahldn such so sind
    Wir kaufen fast ausschließlich BIO Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE