Freitag, 24. September 2021
02.08.2021 18:48
Viehzucht

Diese Holstein-Legende ist tot

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: rup

Wie sein Besitzer Select Sires mitteilt, ist der Holstein-Stier Bacon-Hill Montross im Alter von fast neun Jahren abgegangen. Der Sperma-Millionär geht als Stier in die Geschichte ein, der viel Milch, moderate Grösse und gute Hintereuter verbinden konnte. Seine bekannten Söhne tragen den Einfluss von Montross weiter.

Er war einer der prägenden Holstein-Stiere des letzten Jahrzehnts: Bacon-Hill Montross. Nun vemeldete sein Besitzer, die US-Besamungsstation Select Sires seinen Tod. Über eine Million Spermadosen wurden bisher von ihm verkauft. Dadurch gehört er zum elitären Kreis der «Millionäre», in dem sich auf der Stier Mogul, Montross’ Vater befindet.

Bekannte Züchter

Seine Karriere begann Montross im Bundesstaat Wisconsin, USA, wo er am 14. Oktober 2012 das Licht der Welt erblickte. Bacon-Hill Holstein, das Züchtersyndikat hinter Montross, bestand aus Tom Kugler und Bill Peck. Dasselbe Präfix trägt auch der bekannte Stier Bacon-Hill Pety Modesty und Peck steht mit dem Präfix seines Betriebs Welcome-Stock auch hinter Stieren wie Welcome Tarrino oder Mr Welcome Hill Tango.

Mütterlicherseits stammt Montross aus Unique-Style Bolton Money EX-93, einer Bolton-Tochter. Dahinter finden sich in der Väterfolge mit Rolex, Trent und Amel Stiere, die in der Schweiz nur wenig bekannt sind.

Milch und Euter kombiniert

In die Geschichte eingehen wird Montross als einer der wenigen Stiere, die extreme Produktion und mittlere Grösse mit hohen (Note 124) und breiten (Note 137) Hintereutern kombinieren konnte. Noch heute – fast neun Jahre nach seiner Geburt – zeigt sein Schweizer Zuchtwert +2603 kg Milch. Und das bei 40203 Töchtern in der Nachzuchtprüfung. Sein Index von 94 für Kreuzbeinhöhe erreichte die Rasse genau dann, als sich weltweit viele Züchter nach Kühen mit moderater Grösse sehnten.

Bereits als Jungstier erfreute sich Montross grosser Beliebtheit und debütierte mit 2452 gTPI in der amerikanischen Index-Topliste. Als er im Dezember 2016 seinen ersten töchterbasierten Zuchtwert erhielt, gelang ihm erst recht der Durchbruch. Denn damit konnte er sich auf 2771 TPI steigern, was ihn zur Nummer 1 aller nachzuchtgeprüften Stiere machte. Bevor er bei Select Sires zum Sperma-Millionär wurde, war er für seinen Besitzer jener Stier, der am schnellsten die Marke von 100’000 verkauften Samendosen knackte. In der Schweiz wurde Montross von Select Star vertrieben.

Einfluss geht weiter

Der Einfluss von Montross auf die Holsteinzucht ist schlicht gigantisch. Über seine Söhne Jedi, Jett, Hangtime oder Duke ist er in unzähligen Pedigrees zu finden. In vielen sogar mehrfach. Das unterstreicht auch der Listenführer nach ISET, Gplus Meier’s GP-Mystery. Montross ist dessen dreifacher Ururgrossvater.

Mehr zum Thema
Tiere

Auch wenn die Arbeit ruft, muss der Hund Kontakt zu anderen Hunden haben - zvg Ein Landwirt hält seinen Hund im Gehege bei den Schafen, am Laufseil und nimmt ihn…

Tiere

zvg Zeckenstiche haben in der Schweiz bisher zu weniger Fällen von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose geführt als im Vorjahr. Die Zahl der gemeldeten Ansteckungen liegt in etwa auf dem Niveau…

Tiere

Der Stiftung zufolge leben heute schätzungsweise noch zwischen etwa 32 000 und 58 000 Koalas in Australien.  - Pexels Die Koalas sind in Gefahr: Die Zahl der australischen Beutelsäuger nimmt…

Tiere

Die Tierhalter appellieren an die Politiker und Öffentlichkeit, rasch Massnahmen gegen die massive Ausbreitung des Wolfes zu ergreifen.  - Suhas Rawool Im Waadtländer Jura schlagen Landwirte und Hirten wegen der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE