21.02.2018 17:15
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Fütterung
Emmi tritt Soja Netzwerk bei
Milchverarbeiter Emmi ist neu Mitglied des "Soja Netzwerk Schweiz". Mit dem Beitritt zum Verein Soja Netzwerk Schweiz möchte Emmi helfen, dass in der Schweizer Milchproduktion nur noch zertifiziertes Soja eingesetzt wird, heisst in der Mitteilung der Innerschweizer.

Die Nachhaltigkeit von Milchprodukten stehe und falle mit der Herstellung der Milch. Für Emmi bedeutet dies eine dem Grasland Schweiz angepasste Milchproduktion. Kühe sollen vor allem Gras in Milch umsetzen. Für eine ausgewogene Fütterung sei auch - abhängig von Rasse, Haltung und Laktationsperiode - der Einsatz von Ergänzungsfutter sinnvoll. "Der Einsatz des proteinreichen Soja ist aus der Sicht von Emmi nicht auszuschliessen, solange es sich um nachhaltig hergestelltes Soja handelt", schreibt der Milchkonzern.

Das Beitrittsgesuch von Emmi wurde am 8. Februar gutgeheissen, wie Emmi mitteilt. Das Netzwerk leiste einen wesentlichen Beitrag, um die Schweizer Landwirtschaft umfassend nachhaltiger zu machen. Emmi will mit dem Beitritt die Arbeit des Netzwerks unterstützen.

Das Soja Netzwerk ist ein Zusammenschluss der wichtigsten Akteure der Land- und Ernährungswirtschaft. Vertreten sind Verbände, Organisationen und Firmen der ganzen Wertschöpfungskette: Bauernorganisationen, Futtermittelfabrikanten, Grossverteiler ebenso wie der WWF Schweiz. Seit 2016 ist es als Verein organisiert. In der Schweiz wird ein Grossteil des Soja importiert. Heute stammen 99 % des importierten Futtersojas aus zertifiziertem, verantwortungsvollem und gentechnikfreiem Anbau. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE