19.02.2018 12:30
Quelle: schweizerbauer.ch - Christoph Peter, ing. agr. FH*
Milchvieh
Gute Klauenpflege mindert Verluste
Klauenerkrankungen sind schmerzhaft für die Kuh. Dies ist vergleichbar mit Verletzungen unter den Fingernägeln des Bauern. Die Klauenpflege ist daher eminent wichtig.

Kühe mit Klauenkrankheiten gehen Lahm. Sie bewegen sich ungern und gehen darum seltener zum Futtertisch. Weniger Fressen bedeutet aber weniger Milch. Betroffen von Klauenerkrankungen sind beinahe 80 Prozent der Laufstallbetriebe. Lahmheiten sind eine der häufigsten Abgangsursachen.

Regelmässige Klauenpflege

Nach den Schmerzen für die Kuh schmerzt auch der finanzielle Schaden den Landwirt. Ein Grund für Klauenerkrankungen ist mangelnde Hygiene der Laufflächen: Kot, Harn, Feuchtigkeit auf den Laufflächen weichen das Klauenhorn auf und begünstigen den Eintritt von Bakterien.

Um die Erkrankung schon früh zu erkennen, ist eine regelmässige Klauenpflege (mindestens zweimal jährlich) unerlässlich. Damit Veränderungen von Horn und Haut sichtbar sind, muss die Klaue gründlich gewaschen werden. Ideal hierfür ist der MobiCleaner von Itin+Hoch. Die Wasserpistole mit Spritzschutz reinigt den Schmutz schnell und zuverlässig.

Kurze Lanze ermöglich effizientes Waschen

Klauen waschen ist nicht nur im Klauenstand wichtig. Auch im Alltag ist waschen eine der wichtigsten Vorbeugemassnahmen, damit Horn und Haut gesund bleiben und Bakterien keine Klauenerkrankungen auslösen können. Doch wo und wie sollen die Klauen gewaschen werden?

Bei Klauenbädern besteht die Gefahr, dass Krankheitserreger im Schmutzwasser von Kuh zu Kuh weiterverbreitet werden. Besser ist, die Klauen einzeln zu reinigen. Der MobiCleaner ist ein akkubetriebenes Gerät, das auch im Melkstand gut Platz findet. Die kurze Lanze ermöglicht ein effizientes Waschen der Klauen nach dem Melken.

Waschen ist sehr wichtig

Wer die Klauen lieber am Fressgitter wäscht benützt die dritte, lange, Lanze mit abgeknickter Düse. Dank des 60-Liter-Tanks führt der MobiCleaner genug Wasser mit, um auch in grossen Betrieben alle Klauen in einem Umgang waschen zu können.

Waschen im Klauenstand, Waschen im Melkstand, Waschen am Fressgitter. Egal wo: Wichtig ist Waschen. Damit die Klauen gesund bleiben. So bleiben die Kühe länger im Betrieb, die Kosten sinken und der Ertrag des Bauern steigt.

Hier gibts mehr Informationen

*Christoph Peter ist ein unabhängiger Berater für Tierhaltung und Kuhsignaltrainer. www.christophpeter.ch  

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE