30.01.2018 11:17
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Milchkühe
Holsteinkuh ist 151 cm gross
Wie gross ist eine Holsteinkuh mit einem Zuchtwert von 100 bei diesem Merkmal? Eine Tabelle gibt Auskunft.

Heute misst eine Erstmelkkuh in Laktation im Herdebuch von Holstein Switzerland durchschnittlich über 150cm. Die Grösse nahm in den letzten sechs Jahren um 2cm bei den Erstmelkkühen mit 30 Monaten und um 3cm bei den Rindern zu. Die stärkere Zunahme bei den jungen Tieren erklärt sich laut Timothée Neuenschwander von Holstein Switzerland teilweise mit einer intensiveren Fütterung auf den Betrieben, aber auch mit einer erhöhten Frühreife der Rasse.

Zuchtwert ist indexiert

Seit mehreren Jahren liegt das von Holstein Switzerland definierte Zuchtziel bei 155cm für eine ausgewachsene Holsteinkuh. Die optimale Kuhgrösse variiert aber je nach Betrieb. Die Stallgrösse, die allfällige Weidehaltung oder die Teilnahme an Schauen beeinflussen das betriebsspezifische Zuchtziel hinsichtlich der Grösse.  

Beim Zuchtwert wird die Grösse indexiert angegeben, wobei 100 dem Durchschnitt entspricht. Doch was konkret bedeutet nun zum Beispiel ein Zuchtwert von 120 für einen Stier? Jeder wisse, so Timothée Neuenschwander, dass ein solcher Stier überdurchschnittlich grosse Kühe produziere. «Aber sind diese Kühe nun ‹sehr gross› oder ‹nur ein wenig grösser›?»

Nur ein Durchschnitt

Die Tabelle zeigt die effektiv gemessene Grösse von Kühen im Vergleich zum Zuchtwert. Mit der genetischen Grundlage 2017 messen Kühe mit einem durchschnittlichen Zuchtwert (100) 148 cm im Alter von 2,5 Jahren und 151cm im Erwachsenenalter. Dabei handelt es sich aber um einen Durchschnittswert. Eine Kuh mit Zuchtwert 100 kann aufgrund der Umwelteinflüsse erheblich grösser oder kleiner sein.  

Bei einem Zuchtwert von 110 für einen Stier kann man nur sagen, dass seine Töchter grösser als der Rassendurchschnitt sind, aber nicht, dass sie grösser sind als ihre Mutter. 

Zusätzliche Hilfe

Wenn man weiss, welcher effektiven Grösse der Zuchtwert entspricht, kann man den optimalen Zuchtwert der Stiere für die  Herde bestimmen. Das neue Merkmal «Eingespartes Futter» ist laut Holstein Switzerland eine zusätzliche Entscheidungshilfe bei der Stierenwahl. Ein Stier mit einem Wert unter 100 beim eingesparten Futter produziert eher schwere Tiere. Ein hoher Wert entspricht leichteren Tieren, die also weniger Futter für ihren Erhaltungsbedarf brauchen. sum 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE