25.01.2016 09:20
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Kühe
Immer mehr 100'000er-Kühe
In der Tierverkehrsdatenbank steigt der Anteil der alten Kühe. Die Statistiken der Zuchtverbände stützen die Aussage, dass Schweizer Milchkühe immer länger genutzt werden. So steigt auch die Zahl der 100'000er-Kühe.

Den Milchviehhaltern wird oft vorgeworfen, dass sie ihre Kühe zu wenig lang nutzen. Daten der Tierverkehrsdatenbank (TVD) zeigen nun aber, dass die Milchkühe wieder älter werden. Der Anteil der Kühe über sechs Jahre nimmt seit Anfang 2014 zu und liegt nun bei rund 33 Prozent. Auch der Anteil der vier- bis fünfjährigen Kühe nimmt zu. 

Eine Laktation länger als vor 25 Jahren

Was die TVD-Daten vermuten lassen, bestätigen die Statistiken der Zuchtverbände. «Zwischen 1989 und 2005 ist die Nutzungsdauer der Kühe bei Swissherdbook konstant gestiegen, von 2,9 auf 3,78 Jahre», hat Alex Barenco von Swissherdbook ausgewertet (siehe Grafik). Die Kühe werden heute also im Schnitt eine Laktation länger genutzt als vor 25 Jahren. Entsprechend lag das Abgangsalter 2015 bei durchschnittlich 2282 Tagen, während es 1989 erst 2009 Tage betrug. Das Erstkalbealter ist zudem bei den Kühen von Swissherdbook zwischen 1989 und 2015 von 948 auf 903 Tage gesunken.

Cécile Meili von Braunvieh Schweiz stützt die Aussagen von Alex Barenco: «Die Lebensleistung des Braunviehs nimmt kontinuierlich zu.» Die im Jahr 2014 abgegangenen Braunviehkühe wurden im Schnitt 6 Jahre alt. Sie kamen auf eine Nutzungsdauer von 46 Monaten oder 3,8 Jahren und wurden im Schnitt während 3,7 Laktationen gemolken. Beim Original Braunvieh lag die Nutzungsdauer gar bei 4,1 Jahren, das entspricht 4 Laktationen.

Mehr Wert auf funktionelle Merkmale

Die Entwicklung, dass die Milchkühe länger genutzt werden, zeigt sich auch in der Anzahl 100'000er-Kühe – wobei auch die steigende Milchleistung dazu führt, dass immer mehr Kühe diese magische Grenze knacken. Barenco: «Es gibt immer mehr Kühe, die in ihrem Leben schon über 100'000kg Milch gegeben haben.» Diese Aussage belegen die Zahlen von Swissherdbook. Demnach überschritten 1986 fünf Kühe die 100'000-kg-Marke. 2005 waren es 131. Im Jahr 2015 kamen insgesamt 371 neue 100'000er-Kühe hinzu.

Cécile Meili von Braunvieh Schweiz doppelt nach: «Ich kann diesen Trend bestätigen. Beim Braunvieh steigt die Zahl der 100'000er-Kühe.» Und auch unter den Holsteinkühen gibt es laut Olivier Buchs vom Holsteinzuchtverband immer mehr mit sechsstelligen Milch-Lebensleistungen. Zu den Gründen meint er: «Die Züchter legen mehr Wert auf funktionelle Merkmale, besonders bei der Auswahl der Stiere. Mit dem IFF, dem Index Funktionalität Fruchtbarkeit, gibt es seit 2015 einen Zuchtwert, der diese Selektion erleichtert.» 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE