27.05.2019 09:57
Quelle: schweizerbauer.ch - pd/ral
Tradition
Kühe für Fête des Vignerons ausgewählt
In fröhlicher Stimmung fand kürzlich in Savigny das Casting der Waadtländer und Freiburger Kühe für die diesjährige Fête des Vignerons in Vevey statt. Philippe Germain und Pascal Vallélian trafen ihre Wahl.

Sie heissen Chantal, Edith, Tunisie, Fillette, Daphné und Guimauve. Sie gehören den Rassen Fleckvieh, Montbéliarde oder Holstein an. Sie – das sind die 40 Milchkühe, die bei der Fête des Vignerons 2019 in Vevey dabei sein werden.

Und sie sind in zweifacher Mission unterwegs: Zum einen sind sie Darstellerinnen der Show von Daniele Finzi Pasca, wenn sie kurz vor den Sängern des Ranz des Vaches mit einer Treichel um den Hals von einem Senner in die mit 20000 Zuschauerinnen und Zuschauern besetzte Arena geführt werden, und zum anderen sind sie für die drei Wochen der Fête verwöhnte Gäste des Freiburger Bauernhofs La Ferme.

Zwischen dem 13. Juli und dem 11. August werden sie dort essen, schlafen und Milch für den Gruyère geben, den die Besucherinnen und Besucher der Fête täglich geniessen können. Verantwortlich für sie ist Stallmeister Eric Sonnay.

Casting der Schönen

Neun Uhr morgens, auf dem Gelände La Pâle, Gemeinde Savigny: Die Kandidatinnen kommen aus dem Vivisbachbezirk im Kanton Freiburg und aus der Region Montreux-Lausanne-Oron im Kanton Waadt. Die Kriterien, die sie erfüllen müssen, hat die Tierkommission der Fête zusammen mit den Zuchtverbänden festgelegt. Die Verbandsmitglieder dürfen der Jury ein Tier oder auch mehrere Tiere vorstellen. Etwa 50 Züchter haben sich für das Casting angemeldet. Die Besitzer der auserwählten Kühe erhalten zum Andenken eine Glocke sowie zwei Eintrittskarten für die Fête.  

Die zwei Experten Philippe Germain aus St-Georges VD und Pascal Vallélian, La Tour-de-Trême FR, treffen ihre Wahl anhand der beiden Kriterien Aussehen und Verhalten. «Die Rückenlinie, die Feinheit der Gliedmassen sowie das Aussehen des Euters sind genauso wichtig wie Folgsamkeit, Gang und Sozialverhalten.» Für die endgültige Auswahl werden die Kühe zum Schluss noch einmal gruppenweise in den Ring geführt.

Verveine ist an der Reihe, eine junge Kuh mit Hörnern. «Hübsch, mit wunderschönem Euter, gut sitzenden Zitzen und einem eleganten Gang», schwärmen die Juroren. Applaus, Blitzlicht – Verveine wird zur wahren Schönheit ernannt. Im grossen Zelt, das der Organisator, der Viehzuchtverband von Mont-de-Lavaux, errichtet hat, geniessen die Gäste einen Kaffee oder einen Gutedel der Fête zu Croissants und Waadtländer Pastete. Die Bratspiesse vom Grill sind heiss. Die Sänger des Ranz des Vaches stellen sich vor die Kühe zum Foto auf. 

«Schaut den Tieren gut»

Am Ende des Tages steht fest: die ausgewählten Kühe sind «die perfekten Vertreterinnen», so jedenfalls freut sich der Präsident des Sennervereins der Fête Denis Rohrbasser. «Sie erfüllen alle erforderlichen Kriterien.  Wir wollen mit den Kühen die Verbindung zwischen Land und Stadt  festigen. Der Präsident der Tierkommission, Jean-Pierre Chollet, dankt allen 42 Züchtern, von denen nur zwei leer ausgegangen sind. Er rät: «Kümmern Sie sich gut um Ihre Tiere, denn sie müssen gut in Form sein, wenn sie am 13. Juli ihre Quartiere beziehen» 

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE