Freitag, 23. Juli 2021
21.07.2021 18:32
Milchvieh

Kühe leisten immer mehr, GVE nicht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

In den letzten zehn Jahren sind die Schlachtgewichte der Milchkühe um rund 6 Prozent gestiegen, die durchschnittliche Milchleistung der Kühe stieg um etwa 11 Prozent. Das schreibt der Schweizer Bauernverband (SBV). 

Die Grossvieheinheiten (GVE) seien hingegen leistungsunabhängig. Eine Milchkuh entspreche immer einer GVE. Eine GVE von heute leiste jedoch viel mehr als eine GVE von vor zehn Jahren.

Bei der Verwendung dieser Einheit dürfe nicht vergessen gehen, dass sie ein wirtschaftliches Kriterium sei, etwa für die Entrichtung der Beiträge an die Nutztierhalter, so der SBV. Derzeit bestünden aber keine Forderungen seitens des SBV nach höheren Beiträgen. wie er auf Nachfrage bestätigt. 

Mehr zum Thema
Tiere

Seit Januar 2021 verfolgt die Identitas AG, wie lange die Schaf- und Ziegenhalterinnen und -halter für die Erfassung der Meldungen ihrer Tiere brauchen. - Identitas AG Kleinwiederkäuer müssen seit Januar…

Tiere

Für die Lammfleischerzeugung wird aufgrund erhöhter Schlachtgewichte sogar ein Plus von 3,0 % auf 495’000 t erwartet. - Agrarfoto Bessere Witterungsbedingungen haben in Australien zu einer Wiederbelebung der Schafhaltung geführt. Diese war…

Tiere

Um die Tiere zu schützen wurde die Alpzeit abgebrochen. - Pixabay Nach einem Wolfsangriff bei dem 16 Tiere getötet wurden und einer anhaltenden Wolfspräsenz, wurden in der Region Klosters GR…

Tiere

Im vergangenen Jahr kam es bei der Markierung von Schafen und Ziegen teilweise zu entzündlichen Reaktionen an den Ohren. - zvg Seit 2020 müssen Halterinnen und Halter Schafe und Ziegen…

3 Responses

  1. Ist ja logisch wenn die Kühe immer grösser und Schwerer werden, intressanter wäre wie der Trend der Schlachtausbeute aussieht im Verhältnis zum grösseren Erhaltungsbedarf dieser Kühe. Gibt ja immer noch Meinungen die behaupten kleinere Tiere mit grösserer Ausbeute und geringerem Erhaltungsbedarf seien nicht wirtschaftlich.

    1. Merci BioBergbauer!!
      Die im Artikel erwähnten Zahlen zeigen ja, dass die Milchmenge pro kg LEBENDGEWICHT bei den grossen Kühen abnimmt. Von der Futterkonvertierung wird schon gar nicht gesprochen…. Aber solange fast alle nur von Milch pro Kuh träumen, geht der Trend in die Sackgasse weiter!

  2. Mir gefiel eine Leistungsgrenze für Nutztiere und ein Mindestalter für Jungnutzriere. Auch ein Exportverbot für Nutztiere. Bräuchte mehr Futter mittel. Ebenbenso mehr einheimische pflanzliche Nahrungsmittel für den Menschen. Mehr Produkte aus einheimischem Holz. Rechnen, rechnen, rechnen…..wie viel dürften wir wovon konsumieren, um ein Gleichgewicht zu erreichen? Könnte die Schweiz mit einem ausgeklügelten Landwirtschaftssysem ein so hohes Ziel erreichen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE