23.07.2018 07:31
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Indien
Mann wegen Kühen getötet
In Indien gelten Kühe bei der hinduistischen Mehrheit als heilig. Immer wieder kommt es zu extremer Gewalt wegen den Tieren. So auch am Samstag. Ein Mob schlug einen 28-jährigen Muslim auf offener Strasse zu Tode.

Gemeinsam mit einem weiteren Mann soll der 28-Jährige mehrere Kühe vor sich her getrieben haben. Der Mann wolle die heiligen Kühe zum Metzger bringen, vermuteten die Hindus. Dieses Gerücht war das Todesurteil für den jungen Mann. 

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schreibt, attackierten ihn fünf bis sieben Dorfbewohner. Diese schlugen den Mann auf offener Strasse zu Tode. Auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb er. Sein Begleiter konnte fliehen.

«Es ist nicht klar, ob sie Kuh-Schmuggler waren», sagte ein Polizist. Vier oder fünf Angreifer seien identifiziert, aber noch nicht gefasst worden. Die beiden Männer seien mit den Tieren auf dem Heimweg in ihr Dorf gewesen und wollten die Kühe nicht zum Schlachten führen, sagte hingegen der Vorsteher der muslimischen Gemeinschaft. 

Kühe gelten als heilig. Das Töten der Tiere ist in mehreren Bundesstaaten untersagt, so auch in Rajasthan, wo der Vorfall geschah. Attacken von «Kuhbeschützern» gibt es immer wieder. Die Opfer sind meist Muslime oder Dalits - die früher «Unberührbare» genannten Angehörigen der untersten Schicht im Kastensystem.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE