3.12.2013 13:00
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Swissherdbook
Markus Gerber ist neuer Präsident von Swissherdbook
Markus Gerber aus Bellelay BE ist neuer Präsident von Swissherdbook. Er wurde am Dienstag in Bern einstimmig zum Nachfolger von Andreas Aebi gewählt. Die Delegierten wählten Aebi zu ihrem Ehrenpräsidenten.

Der 41-jährige Markus Gerber aus Bellelay BE ist verheiratet und hat mit seiner Frau Regula zwei Töchter und einen Sohn. Der national und international aktive Schaurichter bewirtschaftet den Pachtbetrieb «La Béroie» im Berner Jura auf 1100 m.ü.M. und 54,8 ha Landwirtschaftlicher Nutzfläche. Der Red-Holstein-Züchter hält 28 Red-Holstein- und Holstein-Kühe mit eigener Aufzucht. Er ist seit 2011 in der Verwaltung von Swissherdbook. Der perfekt bilingue Gerber ist auch Präsident (SVP) der Gemeinde Saicourt, zu der Bellelay gehört.

«Ich begegne dem Amt mit grossem Respekt und bin mir der grossen Verantwortung bewusst», sagte Gerber nach seiner Wahl. Als Präsident vertrete er alle Rassen und alle Regionen des Verbandes. «Gerade diese Vielfältigkeit ist eine der grossen Stärken unseres Verbandes», betonte er.

Aebi Ehrenpräsident

Der abtretende Präsident Res Aebi wurde von den Delegierten zum Ehrenpräsidenten, der zurücktretende Vizepräsident Albert Bachmann zum Ehrenmitglied von Swissherdbook ernannt. Als musikalische Überraschung hatten seine Kollegen das Jodlerquartett «Männertreu» organisiert. «Mein Lieblingsjodlerquartett» meinte Aebi dazu sichtlich gerührt.

In seiner letzten Rede als Präsident von Swissherdbook-Präsident liess Aebi sein rhetorisches Talent aufblitzen. So kritisierte er namentlich die neue Agrarpolitik 2014-2017 (AP 2017), welche er im Parlament als Nationalrat bekämpft hatte. «Wir als Vertreter der produzierenden Landwirtschaft stehen als Veredler von Milch und Fleisch vor denn Tatsachen der neuen Agrarpolitik. Ab Neujahr haben Biodiversität, Ökologie und Landschaftsqualität im Gras- und Raufutterland Schweize eine grössere Bedetung», so Aebi . Denn mit dieser Politik werde, wenn die Bauern die Direktzahlungen halten wolle, die Produktion sinken.

3 neue im Vorstand

Neben dem Präsidium wurden auch nicht weniger als 3 Mitglieder des Verwaltung genannten Vorstandes ersetzt. Für den zurücktretenden Präsidenten Aebi wurde als neues Verwaltungsmitglied für den Wahlkreis Bern Walter Lüthi aus Allmendingen BE gewählt. Für den ebenfalls zurücktretenden Vizepräsidenten Albert Bachmann wurde Roland Rothenbühler, St. Ursen Fr, als neuer Freiburger Vertreter bestimmt. Und für Eric Sonnay wurde Olivier Chambaz aus Duillier VD als Vertreter des Wahlkreises Waadt, Genf und Wallis gewählt.

Leichter Rückgang

Die Zahl der Herdebuchtiere des grössten Schweizer Viehzuchtverbandes ging leicht um 692 auf 253240 weibliche Tiere zurück, wie Direktor Matthias Schelling erläuterte. Auch die Zahl der Mitgliedbetriebe ging zurück und zwar um 256 auf 10743. «Das ist der normale Strukturwandel, den wir Jahr für Jahr sehen», sagte Schelling. Ungebremst verlaufe die Zunahme der Anzahl Tiere pro Betrieb: «Vor neun Jahren waren es noch 17 Tiere pro Betrieb, heute sind es 24.» Auch die Zunahme von 1% Holsteinblut im gesamten Herdebuch sei seit etwa 10 Jahren unverändert. Der steigende Holstein-Blutanteil führe zum einen zu höheren Leistungen. Dafür würden auch die Zellzahlen leicht steigen. Die Erfassung von Gesundheitsdaten sei deshalb zunehmend wichtig.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE