16.08.2018 10:13
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Viehzucht
Markus Gerber nimmt Stellung
Zu Beginn dieser Woche publizierte die Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Artikel über die Schweizer Viehzucht. Dabei wurde auch Markus Gerber, Präsident von Swissherdbook, zitiert. Er nimmt dazu auf der Website des Zuchtverbandes Stellung.

Dicke Hintern, grosse Mäuler, riesiger Appetit: Die Schweizer Kühe werden immer grösser - und das wird zum Problem bei Ställen und Weiden, hiess es im Artikel der Nachrichtenagentur. Gesucht sei die neue Schweizer Kuh. Im Artikel kam auch Markus Gerber zu Wort. 

«Die Kühe werden jährlich 0,3 Zentimeter grösser - dieser Trend muss gestoppt werden», zitierte die Nachrichtenagentur den Swissherdbook-Präsidenten. Züchter suchten gerne Stiere zur Besamung aus, die möglichst ergiebige Euter versprechen. Dass bedeute aber automatisch immer grössere Tiere. «Man müsste den Zuchtwert ‹Euter› weniger gewichten», sagte Gerber gemäss dem Artikel.

Dazu hat Markus Gerber eine persönliche Stellungnahme publiziert:

«In einem Artikel der Deutschen Presse Agentur dpa, welcher in den letzten Tagen über verschiedene Agenturen und Medien publiziert wurde, wurde ich persönlich mehrfach zitiert. Diese Zitate wurden falsch und ohne meine Einwilligung widergegeben. Das Gespräch mit der zuständigen Journalistin fand vor rund einem Jahr statt. Dabei habe ich ihr die Zusammenhänge der Zucht wie auch die positiven und negativen Korrelationen erklärt. Wie immer habe ich auch das Gegenlesen der Zitate verlangt, was bei diesem Artikel von der zuständigen Journalistin klar missachtet wurde. Dies widerspricht aus meiner Sicht den Richtlinien des schweizerischen Presserates. Die im Artikel erwähnten Zitate widerspiegeln nicht meine persönliche züchterische Überzeugung. Als Präsident von swissherdbook werde ich mich auch in Zukunft für eine vielfältige und liberale Schweizer Viehzucht einsetzen.»

Markus Gerber, Präsident swissherdbook

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE