Samstag, 4. Dezember 2021
20.10.2021 16:04
Forschung

Milchproduzenten für Studie gesucht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern führt eine Studie aus, deren Ziel es ist, Herden, in welchen antibiotikahaltige Sperrmilch an Kälber verfüttert wird, mit solchen zu vergleichen, wo diese nicht an Kälber verfüttert wird. Dies im Hinblick auf Antibiotikaresistenzen in Kälbern und ihrer Umgebung.

In einem ersten Schritt wird ein Betriebsbesuch diesen Herbst stattfinden. Anschliessend werden vier weitere Betriebsbesuche zwischen Januar 2022 und Januar 2023 durchgeführt. Jeder teilnehmende Produzent wird die Ergebnisse der Analysen der eigenen Proben sowie eine Zusammenfassung der Studienergebnisse erhalten. Alle Betriebsdaten werden absolut anonym behandelt.

Die Betriebe müssen folgende Charakteristika erfüllen:

  • In den Kantonen Bern, Solothurn, Jura, Luzern, Aargau, Basel-Land, Zürich, Freiburg, Neuenburg oder Waadt beheimatet
  • Herdengrösse: 15-60 laktierende Kühe
  • Konventionelle Milchproduktion, Abkalbungen über das ganze Jahr
  • Regelmässiger Einsatz von Antibiotika bei laktierenden Kühen bei Bedarf 
  • die keine antibiotikahaltige Sperrmilch an ihre Kälber vertränken (auch nicht an Mastkälber)
  • oder antibiotikahaltige Sperrmilch an ihre Kälber vertränken (nicht nur an Mastkälber)

Wenn Sie interessiert an der Teilnahme sind und Ihr Betrieb die genannten Kriterien für die Teilnahme wie oben beschrieben erfüllt, lädt die Nutztierklinik Sie ein, Ihren vollständigen Namen und die Telefonnummer einer Kontaktperson für die Studie zu geben.

Ein Mitglied des Forschungsteams wird Sie dann in Kürze kontaktieren, um die Details des geplanten Projekts mit Ihnen zu besprechen, allfällige Fragen ihrerseits zu beantworten und in weiterer Folge auch um den ersten Betriebsbesuch zu organisieren.

Weitere Infos:

Tel. +41 31 684 23 44
lisa.windhofer@vetsuisse.unibe.ch

Mehr zum Thema
Tiere

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Tiere

In vier «Spatzen-Vierteln» sollen die Lebensbedingungen für die Vögel nun gezielt verbessert werden, damit die Spatzenkolonien wieder wachsen. - Susanne Jutzeler pixabay Die Stadt Paris macht sich für die Rettung…

Tiere

Die Todesursache ist derzeit noch ein Rätsel. - Kapo VS In der Nähe der Kantonsstrasse zwischen Sierre und Leuk wurde ein toter Wolf aufgefunden. Die Todesursache ist unbekannt. Gemäss der…

Tiere

Je kleiner der Hund, desto früher ist die tödliche Dosis erreicht. - Stefan Bader Laut dem deutschen Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) drohen Haustieren im Haushalt diverse Gefahren. Die schlimmste davon…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE