Freitag, 7. Oktober 2022
16.08.2022 15:16
Klauen

Mutation führt zu mehr Mortellaro

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Mortellaro ist laut «Top Agrar» unter anderem genetisch bedingt. Ein internationales Forschungsteam hat zwei potenzielle Gene auffindbar machen können. 

Zwei Punktmutationen im Erbgut von Rindern führen wahrscheinlich dazu, dass manche Tiere deutlich anfälliger für die Klauenkrankheit sind. Das Team untersuchte die DNA-Daten und Untersuchungsbefunde von 5040 Milchkühen aus 13 deutschen Grossbetrieben.

Mit Hilfe statistischer Analysen identifizierten sie die Gene CMPK2 und ASB16. Beide spielen eine wichtige Rolle bei der bakteriellen Infektion. Durch weitere Analysen der Gene fand das Team an zwei Stellen Punktmutationen mit Einfluss auf die Ausbildung eines chronischen Krankheitsverlaufs. 

Mehr zum Thema
Tiere

Pebbles hatte im Mai diesen Jahres den Guinness-Rekordtitel als ältester lebender Hund zugesprochen bekommen. - screenshot Sie galt als ältester Hund der Welt, jetzt ist die Hündin Pebbles im Alter…

Tiere

Ein weltweites Publikum schaut den Bären via Webcam beim Fressen zu. Ranger stellen dazu Vorher-Nachher-Fotos der Kandidaten ins Netz. - Marcel Langthim Zum achten Mal veranstaltet der Katmai-Nationalpark im Südwesten…

Tiere

Au dem Bild ist eine Knautien-Sandbiene zu sehen. - M. Moser Beim Sterben von Honig- und Wildbienen spielen mehrere Faktoren zusammen. Laut Forschern der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (D) auch Bakterien.  Sie…

Tiere

Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Frau abgewiesen. - succo Das Bundesgericht hat ein Tierhalteverbot für eine Thurgauerin bestätigt, bei der das kantonale Veterinäramt wiederholt kranke und verwahrloste Katzen und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE